Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Werner Kraus (1818 - 1900)

Regierungsrat und unbesoldeter Stadtrat
* 04.02.1818 Schleswig
† 18.08.1900 Kiel
Verleihung am 09.11.1894

Werner Kraus
Werner Kraus
Abb.: Stadt- und Schifffahrtsmuseum

Werner Kraus wurde am 4. Februar 1818 in Flensburg geboren. Er besuchte dort und in Schleswig das Gymnasium und studierte seit Ostern 1836 Rechtswissenschaften, zunächst in Kiel, dann in Berlin und München, seit 1839 wieder in Kiel, wo er auch 1841 sein Staatsexamen ablegte. Als Jurist war er zuerst in verschiedenen schleswig-holsteinischen Städten tätig, 1845 als Beamter in der schleswig-holsteinisch-lauenburgischen Kanzlei in Kopenhagen, 1848 dann bei der Provisorischen Regierung. 1852 bis 1964 arbeitete Kraus als Advokat in Kiel, wurde wiederum Beamter, zuletzt war er Regierungsrat bei der schleswig-holsteinischen Landesverwaltung in Kiel. 1866 wurde er pensioniert.

Nun stellte er seine gesamte Arbeitskraft in den Dienst der Stadt. Von 1870 bis 1894 war er unbesoldeter Stadtrat. Er befasste sich insbesondere mit dem Schulwesen in einer Zeit, als Kiel erheblich an Einwohnerzahl wuchs und daher beständig neue Schulgründungen notwendig waren.

Am 9. November 1894 erhielt Kraus das Ehrenbürgerrecht. „Mit Weisheit und Willensstärke förderte er das öffentliche Wohl weit über die Grenzen der ihm zugewiesenen Amtspflichten hinaus“, heißt es in dem Ehrenbürgerbrief.

Werner Kraus starb am 18. August 1900 in Kiel. Die Krausstraße, eine Nebenstraße des Westrings nördlich der Gutenbergstraße, erhielt seinen Namen.

Autorin: Christa Geckeler
Stadtarchiv Kiel


Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Kiel Akte Nr. 9229: Verleihung des Ehrenbürgerrechts an den Regierungsrat a. D. Kraus in Kiel
  • Paul Friedrich Werner Hugo Kraus, in: Autobiographien von Kielern, Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Stadtarchiv Kiel
  • Kieler Nachrichten vom 27. September 1950