Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Porträt Bankier Dr. Wilhelm Ahlmann

Porträt Dr. Wilhelm Ahlmann

Gemalt von
Hans Olde d. Ä.
1880er Jahre

Öl auf Leinwand
70,5 x 89,5 cm 

 

Das Porträt hängt
im Ratssaal
des Rathauses 

 

Der Porträtierte

Dr. Hans Wilhelm Ahlmann, 13. Juli 1817 Gravenstein, 15. September 1910 Kiel 

Ahlmann absolvierte ab 1834 eine kaufmännische Lehre in Kiel. Danach war er bis 1840 in Hamburg tätig und legte dort auch 1842 das Abitur ab.

Es folgte das Studium der Nationalökonomie in Berlin und die Promotion in Tübingen (1845) über den "Entwurf einer schleswig-holsteinischen Gewerbeordnung". Ein Jahr später habilitierte er sich an der Kieler Universität.

In Kiel wurde Ahlmann zunächst in der schleswig-holsteinischen Frage aktiv. Er war Mitbegründer des statistischen Vereins und des Handels- und Industrievereins.

Am 5. November 1852 gründete er das Bankhaus Wilhelm Ahlmann, das als erste Privatbank in Kiel zentrale Bedeutung hatte. Am 19. Juni 1864 rief er außerdem die "Kieler Zeitung" ins Leben.

Als Stadtverordneter in der Kieler Stadtvertretung (1866-1888) war Ahlmann initiativ in allen Angelegenheiten der Stadt Kiel, vor allem bei Wirtschafts- und Verkehrsfragen. Außerdem förderte er kulturelle Einrichtungen großzügig, etwa die Kunsthalle, die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte und den Verein Historische Landeshalle für Schleswig-Holstein.

Der Künstler

Johannes Wilhelm 'Hans' Olde d. Ä., geb. 27.04.1855 Süderau/Holstein, gest. 25.10.1916 Kassel

"Der Maler Olde gehörte zu den wichtigsten schleswig-holsteinischen Künstlern seiner Zeit. Er hatte sich in seiner Jugend auf dem elterlichen Gut Seekamp zunächst der Landwirtschaft gewidmet. Nach dem Studium an der Kunstakademie München und fünfjährigem Wirken als Mitbegründer der Münchener Sezession kehrte er 1892 zurück, um sich an der Förde u.a. der Landschafts- und Freilichtmalerei zu widmen. Verschiedene Studienreisen führten ihn nach Paris, von wo er neoimpressionistische Einflüsse mitbrachte, die sich in seinen Gemälden niederschlugen. Er war mit vielen schleswig-holsteinischen Künstlern befreundet, so mit Georg Burmester und dem Bildhauer Adolf Brütt, stand aber auch mit Lovis Corinth in engem Kontakt. 1902 wurde er Professor an der Großherzoglich Sächsischen Kunstschule zu Weimar und 1911 an die Königliche Kunstschule nach Kassel berufen, wo er 1917 starb." (Tillmann/Rosenplänter, vgl. Weiterführende Literatur)

Weiterführende Literatur

Literatur zu Wilhelm Ahlmann:

  • Pfeiffer, Werner: Ahlmann, Hans Wilhelm. In: Rothert, Hans-F.: Kieler Lebensläufe aus sechs Jahrhunderten (Wachholtz, Neumünster 2006), S. 15
  • Tillmann, Doris / Rosenplänter, Johannes (Hrsg.): Kiel-Lexikon (Wachholtz, Neumünster 2011), S. 9-10


Literatur zu Hans Olde d.Ä.:

  • Feddersen, Berend Harke: Schleswig-Holsteinisches Künstler-Lexikon (Niebüll 2005) ???
  • Tillmann, Doris / Rosenplänter, Johannes (Hrsg.): Kiel-Lexikon (Wachholtz, Neumünster 2011), S. 269