Ehrengräber in Kiel

Karl Heinrich Christian Bartels, Arzt und Universitätsprofessor

* 25.9.1822 in Meilsdorf

+ 20.6.1878 in Kiel

Das Ehrengrab befindet sich auf dem Südfriedhof, Feld L, Nr. 26.

Bartels Grab auf dem Südfriedhof
Bartels Grab auf dem Südfriedhof

Bartels war Sohn eines Landwirtes. Ein von ihm angestrebtes Medizinstudium kam aus finanziellen Gründen nicht in Frage. Stattdessen wurde er Schreiber auf dem Gut Groß-Flottbek bei Altona. Seine Gönnerin Mathilde Arnemann ermöglichte 1845 dem 23jährigen Bartels das Medizinstudium an den Universitäten Kiel und Heidelberg.

Im Winter 1847 kehrte er nach Kiel zurück, wo er in der Poliklinik reiche Berufserfahrung sammeln konnte. 1848 war er zeitweilig Feldscher (frühere Bezeichnung für einen Militärarzt ohne medizinische Ausbildung) im Rantzauschen Korps, danach Unterarzt in der Holsteinischen Armee.

Wegen seiner Geschicklichkeit und Zuverlässigkeit wurde Bartels von dem damaligen Generalstabsarzt Stromeyer mit den schwierigsten Wundversorgungen in vorderster Linie betraut.

1849 erkrankte er an einer schweren Lungenerkrankung, die seine Gesundheit zeitlebens beeinträchtigte und ein chronisches Lungenemphysem zur Folge hatte.

Nach 1851 war er vorübergehend Leiter der Medizinischen Poliklinik. 1854 übernahm Bartels eine eigene Praxis. Nach dem Tod des damaligen Leiters der Poliklinik übernahm Bartels diese Stellung im Sommer 1858. 1859 wurde er ordentlicher Professor der Pathologie und Direktor der Medizinischen Klinik.

Einen Ruf nach Heidelberg lehnte er 1864 ab. 1870 erkrankte er an einer Pleuritis, von der er sich nie mehr erholte.

Bartels war 1856 mitbeteiligt an der Gründung des Physiologischen Vereins, 1865 des Vereins Schleswig-Holsteinischer Ärzte sowie des Lokalvereins Kiel für gemeinsame Arbeit im Gebiet der gesamten Heilkunde.

In seinen Arbeiten beschäftigte er sich unter anderem mit der Kaltwasserbehandlung des Typhus, diffusen Nierenerkrankungen und der therapeutischen Verwendung der Salizylsäure.

Sein Hauptwerk ist das Handbuch der Krankheit des Harnapparates 1875.

Bartels war befreundet mit dem Dichter Klaus Groth.