Nordfriedhof – Marine- und Kriegsgedenkstätten

Hilfsschiff "Colchester"

Das Grab befindet sich auf Feld Z, Nr. 192.

Das Grab der Besatzungsmitglieder des Hilfsschiffs
Das Grab der Besatzungs-
mitglieder des Hilfsschiffs
"Colchester"

Die „Colchester“ wurde 1889 in Großbritannien gebaut und fuhr bis 1916 unter britischer Flagge. Am 22. September 1916 wurde sie in der Nordsee von einem deutschen U-Boot aufgebracht. Anschließend verkehrte sie als Küstendampfer zwischen Libau (heute Lettland) und Kiel.

In der Nacht vom 2. zum 3. März 1918 lief die „Colchester“ bei stürmischer See vor Laboe auf eine deutsche Mine und sank. Ein großer Teil der Mannschaft und der Fahrgäste konnte gerettet werden. Nachdem Taucher das Wrack unter Wasser in zwei Hälften schnitten, wurde der hintere Teil im Februar 1919 geborgen und mittels Schwimmkränen in den Hafen gebracht.

Am 21. Februar 1919 fand die Beisetzung von 22 in dem Wrack gefundenen Leichen auf dem Nordfriedhof statt. 16 von ihnen wurden als Unbekannte beigesetzt.

Ein weiterer Unbekannter der „Colchester“ liegt auf dem Alten Garnisonsfriedhof in Friedrichsort.  

 
Lageplan "Marine- und Kriegsgedenkstätten"