Nordfriedhof – Marine- und Kriegsgedenkstätten

S.M.S. "Prinz Adalbert"

Das Grab befindet sich auf Feld N, Nr. 89 A.

Das Gemeinschaftsgrab der Besatzungsmitglieder der S.M.S. Prinz Adalbert
Das Gemeinschaftsgrab der
Besatzungsmitglieder der
S.M.S. Prinz Adalbert

Zwischen den Gräbern des Torpedobootes S 126 und des Hilfsschiffes "Binz“ befindet sich am Rande des Feldes N das Gemeinschaftsgrab für die Toten von S.M.S. "Prinz Adalbert“.

Nachdem der Große Kreuzer am 22. Juni 1901 von Prinzessin Irene, der Frau von Admiral Prinz Heinrich von Preußen, getauft wurde, dauerte es wegen der Überlastung der Kaiserlichen Werft in Kiel noch 2 ½ Jahre, bis das Schiff fertiggestellt wurde.

Am 12. Januar 1904 nahm die "Prinz Adalbert“ ihren Dienst als Artillerieversuchsschiff auf.

Die S.M.S. Prinz Adalbert
Die S.M.S. Prinz Adalbert

Am 2. Juli 1915 wurde "Prinz Adalbert“ von einem Torpedo des britischen U-Bootes E 9 getroffen. Zehn Mann starben dabei, die alle auf dem Nordfriedhof beerdigt wurden.

Am 23. Oktober 1915 ging das Schiff unter. Aus Libau (heute Lettland) kommend traf das britische U-Boot E 8 die Munitionskammer der "Prinz Adalbert“.

Dabei verloren 672 Besatzungsmitglieder ihr Leben. Nur drei konnten gerettet werden.

 
Lageplan "Marine- und Kriegsgedenkstätten"