Nordfriedhof – Marine- und Kriegsgedenkstätten

Versuchsboot "Welle"

Das Grab befindet sich auf Feld 3.

Gedenkstätte für die Besatzungsmitglieder des Vesuchsbootes Welle
Gedenkstätte für die Besatzungs-
mitglieder des Vesuchsbootes Welle

Auf Feld 3 steht eine etwa vier Meter hohe, nach oben breiter werdende Stele, die der Toten des Versuchsbootes "Welle“ gedenkt.

„Dem Gedächtnis der 25 Männer die bei der Rettung von Kameraden aus Seenot am 19. Januar 1937 vor Fehmarn mit der "Welle" untergingen getreu ihrer Pflicht und ihrem Eid“

Links und rechts liegen zwei Kissensteine mit den Namen der hier beerdigten Seeleute.

Das Versuchsboot "Welle“ wurde am 10. November 1916 unter dem Namen "Von der Goltz“ als Fischdampfer in Dienst gestellt.

Zwischen 1922 und 1924 fuhr das Schiff unter dem Namen "Star of Eve“ unter britischer Flagge und ab 1927 als Versuchsboot "Grille“ bei der Nachrichtenversuchsanstalt der Reichsmarine. 1934 wurde die "Grille“ in "Welle“ umbenannt.

In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 1937 sank das Schiff bei schwerem Schneesturm westlich von Fehmarn, als es versuchte, die Besatzungen des gestrandeten Segelschoners "Duhnen“ und des gestrandeten Bergungsdampfers "Fairplay 10“ zu retten.

Alle 25 Besatzungsmitglieder der "Welle" kamen dabei ums Leben. Vier von ihnen wurden auf dem Nordfriedhof bestattet, zwölf in die Heimat überführt. Die übrigen neun ruhen auf dem Meeresgrund.

 
Lageplan "Marine- und Kriegsgedenkstätten"