Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Projekte 2011

Logo des Lokalen Aktionsplans Kiel-Nord

Vielfältiges Kiel

Besonders vielseitig waren die Pilotprojekte, die im Jahr 2011 von gemeinnützigen Organisationen zum Programmstart von „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“ in Kiel dem Begleitausschuss vorgelegt worden sind. Die Projektträger starteten mit ihren Projekten überwiegend im Herbst 2011. Im Projektjahr 2011 stand besonders die Arbeit unter Einbeziehung von Schulen in den nördlichen Stadtteilen im Vordergrund.

Um allen Interessenten einen Einblick in die verschiedenen Arbeiten geben zu können, werden an dieser Stelle in Kurzbeschreibungen die Projekte vorgestellt.

Projekte

Referenten präsentieren Bilder und Geschichten aus Afghanistan
Ein Referent erzählt vor einer Schulklasse in
Holtenau über das Leben von Kindern in
Afghanistan

Fremd und doch so nah

Projektträger:
Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V. (ZBBS e.V.)

Kurzbeschreibung:
Das Schulprojekt „Fremd und doch so nah“ richtet sich an Grundschulen und weiterführende Schulen in den nördlichen Stadtteilen Kiels. Ein Team aus Mitarbeiterinnen und Flüchtlingen der ZBBS führt an diesen Schulen Unterrichtseinheiten zu den Themen Asyl und Flucht durch. Die Schülerinnen und Schüler lernen im persönlichen Umgang mit den Referentinnen und Referenten eine für sie zunächst fremde Welt kennen. Durch den gegenseitigen Austausch wird das wechselseitige Einfühlungsvermögen gestärkt: eigene und fremde Vorurteile werden reflektiert und neutralisiert.

Zur Internetseite der ZBBS e.V.



Auf einem Schreibtisch liegt ein Plakat zum Thema Demokratie
Was bedeutet Demokratie für mich und den
Rest der Gesellschaft? - Das Mobile
Demokratietheater versucht Antworten
zu geben

Mobiles Demokratietheater ON TOUR in KIEL

Projektträger:
Verein Miteinander leben e.V.

Kurzbeschreibung:
Dieses Projekt initiiert ein mobiles Demokratietheater, welches mit den pädagogischen Methoden des darstellenden Spiels Inhalte zur Demokratieerziehung spielerisch aufbereiten möchte. Hierzu wird an weiterführenden Schulen in Kiel ein jeweils zweitägiges Programm durchgeführt, welches Inhalte wie Meinungsbildung ("Wofür bin ich?"), Meinungsäußerung ("Ich will auch mal was sagen!") Partizipation ("Meine Stimme zählt doch auch etwas") und Konfliktlösung im demokratischen Sinne ("Ich habe recht! ... Habe ich recht?") beinhaltet. Das Programm des Workshops ist mobil konzipiert und wird Bildungseinrichtungen in Form eines "Aktionstages zur Demokratie" angeboten. Methodisch ist es so aufgebaut, dass es in den Bildungsalltag integriert werden kann.

Zur Internetseite des Vereins Miteinander leben e.V.



Ausschnitt des Plakats zum Theaterstück der 9. Klasse der Lernwerft
Ausschnitt des Plakats zum
Theaterstück "Wir sind alle
FREMD, irgendwo"

Wir sind alle FREMD, irgendwo

Projektträger:
Bildungsstiftung Schleswig-Holstein

Kurzbeschreibung:
Ziel des Projektes "Wir sind alle FREMD, irgendwo" besteht in der Konzipierung eines Theaterstücks, in dessen Entstehung Schülerinnen und Schüler der 9.Klasse der Lernwerft eingebunden sind. Im Rahmen dieses Entstehungsprozesses beschäftigen sich die Jugendlichen mit Fragen nach dem Fremd- und Anderssein.
Von den Unterschieden zwischen "Außerirdischen und Erdbewohnern" ausgehend wird mit der Klasse erarbeitet, wie Kommunikation, Verständigung und Zusammenarbeit trotz unterschiedlicher Herkunft und Lebensrealität erfolgreich bewerkstelligt werden können. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich bei der Entstehung des Stücks mit Fragen nach der eigenen kulturellen Identität und nach der von anderen Menschen. Automatisch entstehen dabei richtungweisende Lösungsansätze für ein tolerantes Miteinander und sozialer Integration. Innerhalb der  Aufführungen werden die erarbeiteten Fragestellungen und Denkansätze einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Zur Internetseite der Bildungsstiftung Schleswig-Holstein



Eine Person reicht einer anderen eine Karte mit der Aufschrift
Mittels verschiedener Methoden treten in
Seminaren junge Menschen und Zeitzeugen
miteinander in Kontakt

Generationen im Dialog über Krieg und Toleranz

Projektträger:
Verein Mahnmal Kilian e.V.

Kurzbeschreibung:
Das Projekt sieht vor, ab 2012 Seminare unter der Überschrift „Intergenerationelle Gespräche über Krieg und Toleranz“ durchzuführen. Schülerinnen und Schüler und Zeitzeugen haben innerhalb des Projekts „Generationen im Dialog über Krieg und Toleranz“ die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu Themen wie Ausgrenzung, Verfolgung, Wegsehen und Widerstand zu sprechen. Im Spiegel der Erfahrungen der Kriegszeugen bietet sich für Jugendliche die Chance, eine neue Sicht auf ihre eigenen Werte und Handlungsmöglichkeiten zu erlangen.

Zur Internetseite des Mahnmal Kilian e.V.



Auf einem Schreibtisch liegen verschiedene Karten. Auf einer Karte steht: Abbau von Berührungsängsten und Vorurteilen
Den eigenen Stadtteil mittels Fotos für
andere Menschen einfangen - auch
Berührungsängste können somit abgebaut
werden 

„Ich zeig‘ Dir meine Welt“- Stadtteil als Lebensraum

Projektträger:
Kinder- und Jugendhilfe-Verbund gGmbH- Flexible Hilfen Kiel

Kurzbeschreibung:
Das Projekt „Ich zeig´ Dir meine Welt“ - Stadtteil als Lebensraum soll älteren Kindern, Jugendlichen und jungen Heranwachsenden  über das Medium Fotografie eine Möglichkeit eröffnen, sich mit ihrem Stadtteil/ihrer Lebenswelt näher auseinanderzusetzen, ihre Sicht auf Lebensqualität / Freizeiträume / Cliquen / Angsträume / etc. an andere Gleichaltrige und v.a. an die Erwachsenenwelt zu kommunizieren und ihre Bedürfnisse zu formulieren. Die von den Jugendlichen eingereichten Fotos fließen in eine Ausstellung ein, die in Jugendtreffs und Schulen gezeigt wird.

Zur Internetseite des Kinder- und Jugendhilfe-Verbund gGmbH



Ein Mädchen und ein Junge stehen in ihrem Klassenzimmer vor einer plakatierten Wand
Die 6. Klasse der Lernwerft hat ihr
Klassenzimmer mit Materialien zum Projekt
gestaltet

„Das sind wir!“ - establishing identity

Projektträger:
Bildungsstiftung Schleswig-Holstein

Kurzbeschreibung:
In Ballungsgebieten leben viele Familien mit Migrationshintergrund.  Gesellschaftlich kommt es bei der Integration oft noch zu Spannungen und Missverständnissen. "Das sind wir!" hilft, den Dialog zwischen verschiedenen Kulturen und gesellschaftlichen Schichten aufzubauen und zu verstärken. Zusammen mit einer 6. Schulklasse der Friedrichsorter Lernwerft soll ein Theaterstück entwickelt und aufgeführt werden. Thema des Stücks ist die eigene Identität: die Herkunft der Familie, ihr sozialer Status, aber auch das Miteinander in der Nachbarschaft und in der Schule. Ziel dabei ist eine größere Akzeptanz des jeweils „Anderen“ zu entwickeln. Zentrale Elemente des Stückes sind die Entwicklung des Bühnenbilds mit eigenen Bildern, Foto- und Filmprojektionen sowie die tänzerischen Szenen.

Zur Internetseite der Bildungsstiftung Schleswig-Holstein
Zur Internetseite der beteiligten Künstlerin



Kinder proben mit großen Kartons ein ´Theaterstück zum Thema Ausgrenzung
Die Schauspielgruppe bei den Proben in den
Räumen des musiculum

Er ist anders, sie ist anders, du bist anders, wir sind anders

Projektträger:
musiculum- Lern- und Experimentierwerkstatt

Kurzbeschreibung:
In diesem Projekt arbeitet das musiculum mit einer Grundschulklasse aus Holtenau zusammen. Hierbei steht die Demokratie- und Toleranz-Erziehung im Vordergrund. Aspekte sozialer Kompetenz, wie Kritikfähigkeit, respektvoller Umgang miteinander, gegenseitige Wertschätzung sowie Engagement und Zivilcourage werden geschult. Die Teilnahme im geschlossenen Klassenverband macht präventives Arbeiten möglich. Unabhängig vom jeweiligen Lebensumfeld werden viele Kinder gleichzeitig erreicht und angesprochen.
„Zusammen macht’s mehr Spaß“ tönt es in dem selbst gemachten Song aus den Boxen, zu dem die Tanzgruppe eine Choreographie erarbeitet hat und mit dieser in die szenische Darstellung der Schauspielgruppe eingreift, in der doch eben gerade ein Kind, das irgendwie anders ist, ausgeschlossen werden soll. Und so reißen sie die aufgebaute Mauer wieder ein, tanzen gemeinsam, stellen sich gegen die Ausgrenzung von anderen und öffnen sich unvoreingenommen Unbekanntem oder Fremdem gegenüber. Wenn im Stück die Mauer aus den von den Kindern bemalten Kartons fällt -  dann wackelt oder fällt gleichzeitig auch die eine oder andere Mauer in unseren Köpfen.

Zur Internetseite des musiculum



Banner mit Bildern des LAP Kiel-Nord


Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Fotos: Christiane Breitfelder

Toleranz fördern - Kompetenz stärken