Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Das Schottische Hochlandrind Scottish Highland Cattle - Bos primigenius taurus)

Das Highland-Cattle stammt ursprünglich von den westlichen Highlands im Norden Schottlands und den diesem Gebiet vorgelagerten Inseln. Ursprünglich war das Hochlandrind ein typisches Dreinutzungsrind: Es lieferte Milch, Fleisch und wurde zusätzlich als Zugtier eingesetzt. Seit über 150 Jahren wird die Rasse in unveränderter Form ohne Einkreuzungen gezüchtet.

Heinrich der Highlander
Heinrich der Highlander

Zu landschaftspflegerischen Zwecken werden diese Rinder heute auf extensiven Grünlandflächen gehalten. Ihre Anspruchslosigkeit gegenüber äußeren Lebensbedingungen ermöglicht es, diese Tiere ganzjährig außerhalb von Ställen zu halten. Sie können Temperaturen bis Minus 45 Grad Celsius schadlos ertragen.

Die Bullen erreichen eine Höhe von 1,25 bis 1,35 Metern bei einem Gewicht von 500 bis 750 Kilogramm. Die Kühe können 1,10 bis 1,20 Meter groß werden bei einem Gewicht von 400 bis 580 Kilogramm.
Hochlandrinder können bis zu 20 Jahre alt werden.

Nach der Geburt werden die Kälber nicht von der Kuh getrennt und noch acht bis zehn Monate gesäugt. Als Zusatzfutter fressen sie Gras oder Heu.

Auf dem Bild ist unser Highland-Bulle "Heinrich" zu sehen.

Jungtier im Gehege Hasseldieksdamm
Jungtier im Gehege
Hasseldieksdamm

Ein stattliches Exemplar im Gehege Hasseldieksdamm
Ein stattliches Exemplar im
Gehege Hasseldieksdamm.

Besonderheiten: Auffällig sowohl bei der Kuh als auch beim Bullen ist das rotbraune bis blonde zottige Fell und die breit ausladenden, lang geschwungenen Hörner.

Hochlandrinder finden Sie in den Tiergehegen Tannenberg, Suchsdorf, Hasseldieksdamm. Zeitweilig auch in den Gehegen Hammer und Uhlenkrog.

Zur nächsten Tierart