Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Das Ziel ist ein geschlechtergerechter Arbeitsmarkt

Eine Unterbrechung der Erwerbstätigkeit oder eine reversible Verkürzung der Arbeitszeit darf nicht zu beruflichen Nachteilen führen. 

Es gibt bereits diverse Modelle, um eine geschlechtergerechte Erwerbspartizipation zu ermöglichen:

  • flexible Arbeitszeitmodelle wie Vertrauensarbeitszeit, Teleheimarbeit und Gleitzeit
  • Wiedereinstiegsprogramme
  • vollzeitnahe Teilzeitangebote
  • Eltern-Kind-Zimmer
  • Betriebskindergärten
  • Unterstützung bei der Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen
  • betriebseigene Senorinnen- und Seniorenpflege

Begleitend müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf den Prüfstand gestellt werden: Wie kann der Arbeitsmarkt transparenter gestaltet werden, sind die Steuern und Abgaben aber auch die Leistungen noch zeitgemäß? 

Führen in Teilzeit

Bei den heutigen gesellschaftlichen und betrieblichen Rahmenbedingungen wird Teilzeit auch in den nächsten Jahren für Mütter oder Väter die Arbeitsform bleiben, um Berufstätigkeit mit Kinderbetreuung und / oder Pflege zu verbinden.

Im öffentlichen Dienst gehen insgesamt mehr Beschäftigte einer Teilzeitbeschäftigung nach als in der Privatwirtschaft.

Gründe hierfür sind die Regelungen des Gleichstellungsgesetzes sowie Frauenförderpläne, die eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

Teilzeitarbeit führt jedoch sowohl in der freien Wirtschaft als auch in der Verwaltung zu verlängerten Karrierewegen, zum Karrierestillstand oder sogar zum beruflichen Abstieg.

Die Verbesserung der beruflichen Chancen von Teilzeitkräften ist ein Dreh- und Angelpunkt bei der Personalentwicklung von Frauen und Männern, die Kinder versorgen oder Angehörige pflegen.

Zum Weg nach oben gehört in allen Betrieben und Verwaltungen die Übernahme von Führungsaufgaben.

Gleichstellungsarbeit richtet sich daher gezielt auf die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen.

Trotz Frauenförderplänen sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert.

Die Frauen, die in Führungspositionen arbeiten, tun dies in Vollzeit, Teilzeitbeschäftigung ist hier eine große Ausnahme.

Ein wichtiger Baustein für eine moderne Arbeitsorganisation ist die Möglichkeit Führungsaufgaben zu teilen.