Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel
Volltextsuche innerhalb von www.kiel.de

Strategische Ziele der Landeshauptstadt Kiel

Die Landeshauptstadt Kiel steht weiter vor großen Herausforderungen. Die finanziellen Rahmenbedingungen sind ausgesprochen schwierig, und die Kielerinnen und Kieler erwarten in zunehmendem Maße eine bürgerorientierte, flexible und zukunftsorientierte Dienstleistung.

Bund und Land versuchen, immer mehr Aufgaben an die Kommunen zu delegieren. Um diesen Herausforderungen mit Mut und Visionen zu begegnen, hat die Ratsversammlung bereits im Jahr 2005 Strategische Ziele beschlossen. Im Jahr 2008 wurden diese fortgeschrieben:
 

Soziale Stadt
Chancengleichheit verbessern für alle Kieler Bürgerinnen und Bürger durch Stärkung der sozialen Infrastruktur, Ermöglichung von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung.
 
Kinderfreundliche Stadt
Lebensqualität in unserer Stadt fördern durch höhere Aufenthaltsqualität, bessere Bildungs-, Sport- und Betreuungsmöglichkeiten.
 
Klimaschutzstadt
Aktiven Klimaschutz betreiben durch eine ökologische Energieversorgung und verbesserte Verkehrsinfrastruktur, sowie den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen in unserer Stadt verbessern.
 
Kreative Stadt
Die überregionale Attraktivität Kiels steigern durch eine integrative Stadtentwicklung, vielfältige Kulturangebote und touristische Aktivitäten, den Ausbau der Aktivitäten rund ums Segeln und der Marke KIEL.SAILING CITY sowie der Weiterentwicklung zu einer modernen europäischen Stadt mit einzigartiger Wasserlage an der Ostsee. 
 
Innovative Stadt
Zukunftsfeste Arbeitsplätze schaffen durch Stärkung der Wissenschaft und Zusammenarbeit mit den Hochschulen, eine aktive Arbeitsmarktpolitik, eine aktive Wohnungspolitik, eine starke und effiziente Kommunalwirtschaft und eine innovative Wirtschaftsförderung.
 
Diese Ziele werden beeinflusst durch folgende
Querschnittsziele:
1. Haushaltskonsolidierung
2. Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und Verwaltungsmodernisierung
3. Geschlechtergerechtigkeit
4. Demografischen Wandel gestalten
5. Inklusion