Bildung für nachhaltige Entwicklung

Mein Handeln. Unsere Zukunft.

"Wenn der Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft gelingen soll, muss Nachhaltigkeit lokal verankert und vor Ort mit Leben gefüllt werden.“ - aus dem Nationalen Aktionsplan BNE


Kiel macht sich auf den Weg. Bildung ist hierbei von besonderer Bedeutung – Bildung, die Lust macht auf Zukunftsgestaltung. Bildung, die das Wissen und die Kompetenzen vermittelt. Bildung, die es braucht, um die Stadt und die Welt im Sinne der Nachhaltigkeit mitzugestalten.

Für eine solche Bildung für nachhaltige Entwicklung macht sich die Landeshauptstadt Kiel stark, damit wir Kiel gemeinsam fit machen für die Zukunft!

 


Auf dieser Seite


Modellkommune für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Kiels Bürgermeisterin und Bildungsdezernentin Renate Treutel unterzeichnete im Mai 2021 die Zielvereinbarung zwischen der Landeshauptstadt Kiel und dem BNE-Kompetenzzentrum - somit ist Kiel eine von 50 Modellkommunen bundesweit .

Das BNE-Kompetenzzentrum für Prozessbegleitung und Prozessevaluation begleitet und vernetzt all diese Kommunen. Kiel ist so Teil eines bundesweiten Netzwerks von BNE-Modellkommunen. Durch die Zusammenarbeit soll BNE entlang der gesamten Bildungskette thematisiert und angewendet werden. 
 
 

Hannah Bahr, Frauke Wiprich, Franziska Berger und Renate Treutel hinter und neben Hockern mit SDG Schriftzügen
Hannah Bahr, Frauke Wiprich (Internationales und Nachhaltigkeit im Büro des Stadtpräsidenten), Franziska Berger (Bildungsmanagement) und Bürgermeisterin Renate Treutel (von links). Foto: Imke Schröder

 

 

 

Logo BNE Modellkommune
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Dezernat für Bildung, Jugend, Kultur und Kreative Stadt
Referat Bildungsmanagement

Büro des Stadtpräsidenten
Internationales und Nachhaltigkeit
Fleethörn 9,
24103 Kiel


Hannah Bahr
Projektkoordinatorin Bildung für nachhaltige Entwicklung
0431 901-2506

Das wollen wir erreichen

Die Landeshauptstadt Kiel hat sich als Schwerpunkte vorgenommen, die vielen Akteur*innen in der Stadtgesellschaft besser zu vernetzen, BNE in der Region sichtbarer zu machen und Kompetenzen aufzubauen. 

Die Ziele der Vereinbarung sind:

Die Vernetzung innerhalb der Verwaltung wird weiter ausgebaut und BNE als Querschnittsaufgabe verstanden. Darüber hinaus wird eine Vernetzungsstruktur mit anderen Organisationen und Verbänden der Zivilgesellschaft initiiert. Bestehende und zukünftige Aktivitäten sollen so gezielter, wirksamer und besser abgestimmt umgesetzt werden.

Die Sichtbarkeit von BNE in der Bildungsregion Kiel wird erhöht. Auf den Vernetzungs-Aktivitäten aufbauend wird eine Plattform für BNE entwickelt, die die BNE-Akteur*innen, -Initiativen und -Aktionen in der Bildungsregion bündelt, die Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit und die Reichweite der Maßnahmen im lebenslangen Lernen erhöht.
 

In der Bildungsregion werden Kompetenzen gebildet und Bewusstsein für das Konzept BNE geschaffen. Im Zuge dessen werden Bildungs- und Qualifizierungsangebote systematisiert, ausgebaut und gestärkt.

 

es werden Post Its auf einer Flipchart beschrieben



Runder Tisch BNE in der Kieler Stadtverwaltung

Als Garant, dass der Prozess gelingt und die Ziele erreicht werden, steht der Runde Tisch mit seinen Mitgliedern in der Verantwortung für BNE als Ganzes. 

Dieser tagt alle 2-3 Monate und ist interdisziplinär besetzt mit Mitgliedern aus dem Jugendamt, dem Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen, dem Schulamt, dem Umweltschutzamt, dem Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt und natürlich dem SB Internationales und Nachhaltigkeit im Büro des Stadtpräsidenten und Referat Bildungsmanagement .

 


 



Struktur des Runden Tischs BNE
Runder Tisch BNE - Mitglieder und Struktur

 


Was ist BNE?

Eine Weltkugel liegt auf dem Rasen

Um die Version einer nachhalitgen Stadt umzusetzen braucht es nicht ausschließlich Politik und Wirtschaft, sondern uns alle!

Engagierte Bürger*innen jeden Alters können das Konzept der Nachhaltigkeit vor Ort mit Leben füllen. Aber welche Voraussetzungen muss Bildung schaffen, damit alle befähigt sind, sich im Sinne der Nachhaltigkeit einzubringen?

BNE gibt Antworten auf diese Frage.

Es braucht die Kompetenzen, Sachverhalte zu analysieren, zu bewerten und verantwortungsvolle Entscheidungen in einer komplexer werdenden Welt zu treffen.

...die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen.

Es braucht die persönliche Motivation, mit anderen ins Handeln zu kommen. Es braucht Empathie, Perspektivwechsel, ein kritisches Hinterfragen, eine Reflexion der eigenen Werte, Partizipation und die Freude am Gestalten.


BNE befähigt zu zukunftsfähigem Denken und Handeln - zur Reflexion des eigenen Handelns und zur Mitgestaltung einer nachhaltigen Entwicklung.

BNE ist in den internationalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals = SDGs) unter dem Ziel 4 Hochwertige Bildung im Teilziel 4.7. zu finden. Weitere Informationen zum Ziel 4 finden Sie hier.

...eins der wichtigsten Instrumente für die Erreichung der SDGs in ihrer Gesamtheit dar.
2017 verabschiedete Deutschland einen nationalen Aktionsplan BNE (NAP) als nationale Übersetzung des Weltaktionsprogramms BNE (WAP), welches 2015 von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ausgerufen wurde.

Mit dem Programm „BNE 2030“ hat die UNESCO 2020 eine neue BNE-Dekade gestartet, die in den kommenden zehn Jahren zur Implementierung von BNE in der globalen Bildungslandschaft beitragen soll.

 


BNE in Kiel

Aktuell

„Für Kiel und die Welt. Global Denken. Lokal durchstarten“ - Umsetzung der SDGs auf globaler und lokaler Ebene in Kiel, am 28.September um 17 Uhr

Im September 2015 einigten sich die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs). Die SDGs gelten seitdem als entscheidender Orientierungsrahmen für die globale Nachhaltigkeitspolitik. Um zu überprüfen, welche Fort- oder Rückschritte die einzelnen Länder bei der Umsetzung machen, sind die Regierungen angehalten, den Vereinten Nationen auf freiwilliger Basis Umsetzungsberichte (Voluntary National Reviews) vorzulegen. Inzwischen erarbeiten auch immer mehr Kommunen in Deutschland und weltweit freiwillige Berichte über die Umsetzung der SDGs auf städtischer Ebene. Erstmals berichtet 2022 auch die Stadt Kiel mit einem Voluntary Local Review zur aktuellen Umsetzung der SDGs.

Bei der Veranstaltung wollen wir insbesondere die Frage diskutieren, welchen Beitrag Städte zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Welt im Sinne der SDGs leisten können, welche großen Herausforderungen bestehen und welche Rahmenbedingungen für die Umsetzung der SDGs notwendig sind. Weitere Informationen finden Sie anbei in der Agenda.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeitende kommunaler Verwaltungen, Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft sowie an Vertreter*innen der Kommunalpolitik und interessierte Bürger*innen und findet im Baukulturforum, Waisenhofstr. 3 in Kiel statt. Im Anschluss ab 19 Uhr ist ein Get-Together mit Getränken und Snacks zum Austausch und zur Vernetzung geplant.

Aufgrund einer begrenzten Teilnehmendenzahl wird um eine frühzeitige Anmeldung unter folgender E-Mail-Adresse gebeten:

abstrakte Illustration
Hier geht's zu frühreren Meldungen

 

Ständige Angebote

Globale Zusammenhänge aufzeigen, Empathie entwickeln und das eigene Handeln kritisch zu reflektieren, das sind die Grundlagen der Bildungsarbeit im Globalen Lernen. Das gemeinsame Lernen soll so Brücken zwischen globalen Zusammenhängen und den Lebenswelten hier vor Ort schlagen.

Der Sachbereich Internationales und Nachhaltigkeit im Büro des Stadtpräsidenten der Landeshauptstadt Kiel bietet in Kooperation mit dem Projekt "Bildung trifft Entwicklung" des Vereines Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. kostenlose Workshops und Rallys für Schulklassen zu Themen wie Meeresschutz, nachhaltige Entwicklung und globale Gerechtigkeit an.

Mehr Infos finden Sie hier.

Bitte sprechen Sie uns an!

Lisa Eglhofer
Landeshauptstadt Kiel
Büro des Stadtpräsidenten
Internationales und Nachhaltigkeit
0431 901-2561


Als „Masterplan 100 % Klimaschutz“ - Kommune ist es uns ein großes Anliegen, das Thema Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit aktiv im Bildungsbereich zu verankern. Kinder und Jugendliche können somit für das Thema sensibilisiert werden.

Das Klimaschutz-Team der Stadt Kiel hat verschiedene Angebote in diesem Bereich:

  • Prämienmodell Kieler KlimaSchulen
  • Kindermeilen-Kampagne
  • Digitale Stadtrallye in Kiel
  • Klimaschutzkurse in Kooperation mit der VHS
  • Workshop Angebote für Schulen

Mehr Infos finden Sie hier.

Bitte sprechen Sie uns an!

Carina Kruse, M.Sc.
Projektleitung Masterplan 100% Klimaschutz
0431 901-3771


Mit dem Zero Waste-Vorhaben möchte die Landeshauptstadt auch die Abfallmenge in den Bildungseinrichtungen reduzieren und alle Akteure in den Einrichtungen rund um die Themen Abfallvermeidung und Ressourcenschutz sensibilisieren. Dafür sind im Zero Waste-Konzept zahlreiche Maßnahmen geplant, unter anderem ein Förderprogramm und die Etablierung von Zero Waste-Schulen sowie Abfallfreie Mensen.

 Mehr Infos finden Sie hier.

Sprechen Sie uns gerne an!

Selina Kahl M.A.
Stellvertretende Projektleiterin Zero.Waste.City.
Landeshauptstadt Kiel, Umweltschutzamt
0431 901-3729

Seit 2013 ist Kiel Fairtrade Stadt und setzt somit ein klares Zeichen für Fairen Handel. In Kiel hat sich ein Netzwerk aus Vereinen, Verbänden, Kirchen, Einzelhandelsgeschäften, Cafés und Restaurants aber auch Schulen entwickelt, das faire Produkte anbietet. Darüber hinaus sind Bildungsprojekte zum Thema fairer Handel ein entscheidender Bestandteil.
Aktuelle Angebote für Schulen:

 

  • Zertifizierung als Fairtrade-School 
    In Insgesamt fünf Schritten, von der Absichtserklärung über eine Projektgruppe bis zum regelmäßigen Gebrauch fairer Produkte lernen die Schüler*innen dabei viel über fairen Handel und faire Lebensbedingungen für Menschen im Globalen Süden.
  • „Kiel spielt fair“
    Bis zum 31. Mai 2022 können sich bis zu 20 Kieler Schulen mit Workshops zum Thema „faire Bälle“ und einem kostenlosen Ballset von neun fair produzierten Bällen ausstatten lassen und so einen ersten Schritt Richtung nachhaltige Beschaffung gehen. Das Projekt ist eine Kooperation des Umweltschutzamtes mit dem Bündnis eine Welt Schleswig-Holstein der der Landeshauptstadt Kiel.

 

Mehr Infos finden Sie hier. 

Bitte sprechen Sie uns an! 

Nicoline Henkel
Umweltberatung
0431 901-3765



  

Flaggen mit SDGs wehen vor dem Rathaus