KiWoG - Kieler Wohnungsgesellschaft

Die KiWoG Kieler Wohnungsgesellschaft mbH & Co. KG ist die neue Wohnungsgesellschaft der Landeshauptstadt Kiel.
Bezahlbarer Wohnungsbau ist keine Nostalgie, sondern Schlüssel zur Zukunft.


Gründung und Beschluss

Die Stadt will vor allem diejenigen mit Wohnraum versorgen, die dies aus eigener Kraft nicht schaffen können.

Dazu hat die Ratsversammlung der Landeshauptstadt Kiel am 19. September 2019 die Gründung der Kieler Wohnungsgesellschaft (KiWoG) beschlossen. Die neu gegründete Gesellschaft wird seit Mitte Mai 2020 von dem Geschäftsführer, Herrn Markus Reutershan, geführt.

Aufgaben und Ziele

Die KiWoG hat die Aufgabe für alle Kieler*innen bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. Für diesen Zweck errichtet, erwirbt, betreut und verwaltet die KiWoG dafür geeigneten Wohnraum im Kieler Stadtgebiet.

Mit der Gründung der KiWoG werden insbesondere die folgenden Ziele verfolgt:

  • Schaffung von bezahlbaren Wohnraum für Menschen und Familien ohne bzw. mit geringem Einkommen
  • Versorgung besonderer Bedarfsgruppen mit Wohnraum (z. B. Obdach- und Wohnungslose)
  • Förderung besonderer Wohnformen wie z. B. Wohnprojekte und Wohngemeinschaften, inklusives Wohnen
  • Ankauf und Aufwertung von sogenannten Schrottimmobilien
  • Erhalt und Aufwertung der bereits im kommunalen Besitz befindlichen Wohneinheiten
  • Erwerb und Entwicklung von Grundstücken, um sie dem Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen.

 

Kontakt

KiWoG
Kieler Wohnungsgesellschaft
mbH & Co. KG

Fleethörn 25
24103 Kiel
Geschäftsführer: Markus Reutershan
0431 901-5150


Projekte: Marthas Insel

Auf „Marthas Insel“, dem Areal zwischen Marthastraße und Sophienblatt, entsteht in Innenstadtnähe ein neues Stadtquartier für zentrales, vielfältiges und bezahlbares Wohnen. Auf 1,4 Hektar Gesamtfläche werden in den kommenden Monaten rund 240 neue Wohneinheiten gebaut, bei rund 100 davon handelt es sich um geförderten Wohnraum.

„Hier entsteht auf einer jahrzehntelangen Brache ein neues Quartier in der Nähe der Kieler Hörn und nicht weit entfernt von der Innenstadt“, sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. „Fast die Hälfte der neuen Wohnungen sind geförderter und damit bezahlbarer Wohnraum, den wir in Kiel dringend benötigen. Bezahlbares Wohnen für alle zu sichern ist zur Schicksalsfrage Kiels geworden. Marthas Insel ist auf diese Frage eine erste Antwort.“

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website von Marthas Insel.

 

Vier Personen stechen mit einem Spaten in den sandigen Boden.
Erster Spatenstich auf Marthas Insel (von links: Markus Reutershan, Geschäftsführer KiWoG, Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, Dr. Marc Weinstock, Geschäftsführender Gesellschafter der DSK-BIG und Stadträtin Doris Grondke)