Kulturbüro Kulturareale & Netzwerke

Lebendige Kultur ist keine Frage der Lage, sondern von Sichtbarkeit und Teilhabe!

Kiel in geografischer Randlage Deutschlands und als nördlichste Landeshauptstadt am Meer hat kreatives Potenzial. In einem mehrjährigen Prozess mit der Kulturverwaltung hat der Stadtforscher Charles Landry dies bestätigt ( Kiel - eine aufstrebende kreative Stadt ) und motiviert dazu, eine Kultur des Ermöglichens in der Verwaltung zu etablieren.

„Gestalten statt verwalten“ ist daher das zentrale Motto und Leitprinzip auch im Kulturbüro zur nachhaltigen Beförderung von Akteuren und Strukturen der außerhalb der Innenstadt gelegenen sechs KulturAreale.

Das Kulturbüro arbeitet für die Weiterentwicklung und Sichtbarmachung von Kultur in kreativen und offenen Prozessen. Die Arbeit in Netzwerken folgt damit konzeptionell den Ideen einer an Teilhabe und Kollaboration orientierten kulturellen Stadtteilentwicklung und verbindet dies mit der strategischen Ausrichtung Kiels als kreative Stadt.

 

Wir sind für Sie da

Landeshauptstadt Kiel 
Kulturbüro
Stresemannplatz 5, 24103 Kiel

Maike Vieland

0431 901-5234

Neele von Müller

0431 901-5334

Startseite Kulturbüro

Was sind Kulturareale?

KulturRotation in Gaarden
1/10
Kulturstation Toweddern in Elmschenhagen
2/10
Atelierhaus im Anscharpark in der Wik
3/10
Künstlerische Recherche auf dem MFG 5 Gelände in Holtenau
4/10
Sternwarte der Fachhochschule Kiel in Neumühlen-Dietrichsdorf
5/10
Graffiti-Kunst in Mettenhof
6/10
Werftparktheater in Gaarden
7/10
"Feuerzauber" in Mettenhof
9/10
Tiessenkai in Holtenau
9/10
Laternenumzug in Friedrichsort
10/10

Kulturareale sind kulturelle Verdichtungsräume, die sich insbesondere abseits des Stadtzentrums durch ein hohes Maß an nachhaltigen Kreativstrukturen und kulturellem Engagement auszeichnen. 

Als Wirkungsorte der vielfältigen und gut vernetzten freien Kieler Kunst- und Kreativszene dienen sie zudem als Seismograph und wichtiger Impulsgeber für neue kreative Entwicklungen in der gesamten Stadt. Folgende Kulturareale wurden identifiziert:

  • Kulturareal Gaarden
  • Kulturareal Wik/Holtenau
  • Kulturareal Neumühlen-Dietrichsdorf
  • Kulturareal Mettenhof
  • Kulturareal Friedrichsort/Schilksee
  • Kulturareal Elmschenhagen

Was ist die Idee?

Die Kulturareale in den Blick nehmen, heißt: ihre unterschiedlichen Spezifika herausarbeiten, ihre Geschichte erzählen, Räume entdecken, Bedarfe identifizieren, Gemeinsamkeiten benennen, Akteure vernetzen. All dies ergibt das Gesamtbild von kultureller Stadtteilentwicklung im Zusammenspiel von Zivilgesellschaft und Verwaltung.

Die Förderung und Entwicklung von Kultur im Quartier trägt entscheidend zur Aufenthaltsqualität und zur liebens- und lebenswerten Atmosphäre einer Stadt bei, „die in belebten Kreativquartieren, im künstlerisch aufgewerteten öffentlichen Raum und in aktiven Kulturarealen herrscht." (Aus Leitlinien für kommunale Kulturförderung)

Vier Handlungsfelder werden im Kulturbüro dabei in den Blick genommen:

1. Sichtbarkeit

2. Förderung

3. Netzwerkarbeit

4. Räume

Strandbühne auf dem Antennenfeld in Friedrichsort
1/9
Kunstworkshop in der Gemeinschaftsunterkunft Arkonastraße
2/9
Kunstinstallation am Fahrstuhl der Gaardener Brücke
3/9
Workshop Kieler Forum - Netzwerk Kultur & Wissenschaft
4/9
Rauminstallation im Vinetazentrum in Gaarden
5/9
Licht- und Medienkunstfestival "ILLUSTRATIO" in Neumühlen-Dietrichsdorf
6/9
Kunst im öffentlichen Raum von Peter Nagel im Bildungszentrum Mettenhof
7/9
Lichtperformance im Olympiazentrum Schilksee
8/9
Live-Übertragung Sommertheater in Mettenhof
9/9

 

Haben Sie eine eigene Idee?

Es gibt Neuigkeiten aus dem Areal, eine frische Idee oder ein konkretes Kulturprojekt im Stadtteil?

Besteht der Wunsch nach aktiver Mitgestaltung in den Handlungsfeldern oder einfach nur nach Austausch? 

Dann melden Sie sich gern direkt im Kulturbüro!

Zum Kulturbüro