Stadtgalerie Kiel

Einleitung und weiterführende Links

Auf rund 1.000 Quadratmetern zeigt die Stadtgalerie Kiel vorrangig zeitgenössische Kunst mit den Schwerpunkten Norddeutschland und Ostseeraum.

Erleben Sie im "Zertifizierten Museum" Stadtgalerie Kiel internationale Kunst aus dem Ostseeraum sowie überregionale und regionale Gegenwartskunst.

In einer ständigen Ausstellung der Heinrich-Ehmsen-Stiftung erfahren Sie mehr zum malerischen und grafischen Werk des in Kiel geborenen expressionistischen Künstlers Heinrich Ehmsen (1886–1964).

Alle zwei Jahre würdigt zudem der Gottfried-Brockmann-Preis junge Künstler*innen aus Kiel. Der*die jeweils aktuelle Preisträger*in ist in einer Ausstellung zu sehen und wird in einem Katalog vorgestellt.

 

Wir sind für Sie da

0431 901 3400
 

Landeshauptstadt Kiel 
Stadtgalerie Kiel
Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel

Folgen Sie uns

 

Besuchen Sie uns!

 
Standort Stadtgalerie Kiel

Ausstellungen und Führungen Stadtgalerie Kiel

Gottfried Brockmann Preis 2023
Kunstpreis der Landeshauptstadt Kiel zur Förderung junger Kieler Künstler*innen.

Laufzeit:
Samstag, 9. Dezember 2023 bis 25. Februar 2024

Öffentliche Führungen 
donnerstags um 17 Uhr

Sondertermine nach Vereinbarung
Für Gruppen: 0431 901 3411
Für Schulklassen und Kunstaktionen zur Ausstellung: 0431 901 3409

 
Öffnungszeiten Stadtgalerie Kiel

  • Dienstag und Mittwoch 10–17 Uhr
  • Donnerstag 10–19 Uhr
  • Freitag 10–17 Uhr
  • Samstag und Sonntag 11–17 Uhr

Besondere Öffnungszeiten

  • 29. März (Karfreitag) geschlossen
  • 31. März (Ostersonntag) 11–17 Uhr geöffnet
  • 1. April (Ostermontag) 11-17 Uhr geöffnet
 
Preise Stadtgalerie Kiel

Eintritt
frei

 

Ausstellungen


Reality Render°vouz. Eine Ausstellung des klassenübergreifenden "Mixed Reality"- Seminars der Muthesius Kunsthochschule im Foyer der Stadtgalerie Kiel

Ausstellung vom 15. Februar bis 6. März 2024

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Die Ausstellung läuft vom 15. Februar 2024 bis 6. März 2024.

Realität ist im Alltag das, was unsere Sinne wahrnehmen, damit wir uns durch diesen bewegen können.
Ein Rendezvous ist die von zwei oder mehreren Personen gewollte und damit folgerichtige Verabredung.
Ein Render°vous ist ihre gerenderte Version, also die in ein passendes Format umgewandelte Verabredung.
Analoge Lebensrealitäten und digitale Hybride treffen sich in dieser Ausstellung zum Render°vous.

                - Zeit, Ort und Format? -

Studierende der Freien Kunst der Muthesius Kunsthochschule haben bei diesem Projekt die Hand im Spiel und verfolgen verschiedene Ansätze des Umgangs mit den Grenzen zwischen den Realitäten: ihrer Verschmelzung, ihrer Überschreitung oder des Aufzeigens derselben.
Dabei kommt es vor, dass wir gleichzeitig unterschiedliche Eindrücke wahrnehmen, die vermeintlich nicht zusammenpassen. Diese Gratwanderung ist der Handlungsspielraum der Arbeiten. Präsentiert wird eine Ausstellung des klassenübergreifenden "Mixed Reality"- Seminars an der Muthesius Kunsthochschule Kiel, geleitet von Andreas Greiner, Marcus Körber und Benedikt Terwiel.
Im Foyer der Stadtgalerie Kiel mit digitalen Arbeiten und analoge Kunstwerken, die spannende und vielfältige Zugänge zu unseren Realitäten eröffnen.

Künstler*innen:
Yeil Joo, Lili LIU, Daiki Kimoto, Haeun Na, roxana olympia, pik porree, Anders Prey, Farhang Rafiee, Gregor Schuster, Saleh Shaweesh, Sumin Shin, Melina Julie Sieverling, Eun So, Jieon Sun, Phivos Theodotou, Hannah W. Wetzel, Moritz Wittenburg, Beste Yilmaz


Ab 16. März 2024Kommende Ausstellung: Dissonance - Platform Germany (2)

Ausstellung vom 16. März bis 26. Mai 2024

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Die Ausstellung läuft vom 16. März 2024 bis 26. Mai 2024.

Dissonance - Platform Germany (2)

Ausgangspunkt für die Ausstellung Dissonance – Platform Germany (2) ist eine gleichlautende Publikation, die Positionen aktueller Malerei vorstellt. Zusammengestellt von den Kuratoren Christoph Tannert und Mark Gisbourne eröffnet diese einen Überblick über unterschiedliche künstlerische Ansätze und Strategien, die sich in den vergangenen drei Dekaden in Deutschland herausgebildet haben. Ausgewählt wurden internationale Künstler*innen, die nach 1972 geboren wurden und in Deutschland leben und arbeiten.

Grundlegend kann gesagt werden, dass der seit der Nachkriegszeit verhandelte Antagonismus zwischen Abstraktion und Figuration in der Malerei spätestens seit dem Umbruch 1989 bis zum heutigen Zeitpunkt einer extremen Pluralität an Formulierungen und Themen gewichen ist. Es ist weniger ein typisierendes Denken, das Einordnungen in verschiedenste Stile und Schulen vornimmt. Vielmehr zeichnet sich das heutige Feld der erweiterten Malerei durch Heterogenität und Behauptung von Selbst und Identität aus. Parallel dazu bilden sich in der gesellschaftlichen Realität vielfältige Veränderungen hin zu einer Kultur des Postmigrantischen aus. Dissonance – Platform Germany (2) zeichnet die Momente des Übergangs nach, in denen sich mehrere Kognitionen, die scheinbar nicht miteinander vereinbar sind, zu harmonisieren beginnen.

Nach ihrer Station in der Stadtgalerie Kiel wird die von Christoph Tannert (künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Bethanien, Berlin) kuratierte Ausstellung im Nationalmuseum Bukarest zu sehen sein.

Abb.: Oska Gutheil, Hot Thoughts, 2023, Öl auf Leinwand, Courtesy the artist und Galerie Russi Klenner, Berlin, Foto: Matthias Kolb, Berlin.


Die nächsten Veranstaltungen


Ausstellungseröffnung: Dissonance - Platform Germany (2)

 

Freitag, 15. März 2024, 19.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Sie hören Grußworte der Stadtpräsidentin Kiels Frau Bettina Aust, dem Kuratoren Herrn Christoph Tannert und dem Leiter der Stadtgalerie Kiel Dr. Peter Kruska. 

Dissonance - Platform Germany (2)

Ausgangspunkt für die Ausstellung Dissonance – Platform Germany (2) ist eine gleichlautende Publikation, die Positionen aktueller Malerei vorstellt. Zusammengestellt von den Kuratoren Christoph Tannert und Mark Gisbourne eröffnet diese einen Überblick über unterschiedliche künstlerische Ansätze und Strategien, die sich in den vergangenen drei Dekaden in Deutschland herausgebildet haben. Ausgewählt wurden internationale Künstler*innen, die nach 1972 geboren wurden und in Deutschland leben und arbeiten.

Nach ihrer Station in der Stadtgalerie Kiel wird die von Christoph Tannert (künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Bethanien, Berlin) kuratierte Ausstellung im Nationalmuseum Bukarest zu sehen sein.

Abb.: Oska Gutheil, Hot Thoughts, 2023, Öl auf Leinwand, Courtesy the artist und Galerie Russi Klenner, Berlin, Foto: Matthias Kolb, Berlin. 

Ende ca. 22.00 Uhr


DeichArt spielt: KUNST

 

Samstag, 16. März 2024, 20.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

von Yasmina Reza
 
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Diese allgemein anerkannte Redensart wird in Yasmina Rezas bitterböser Komödie „Kunst“ ad absurdum geführt. Marc, Serge und Yvan sind Freunde. Serges Kauf eines monochromen Bildes für eine Riesensumme tritt eine Lawine an Beleidigungen, Boshaftigkeiten und Bemerkungen unter der Gürtellinie los und führt unaufhaltsam zum Ende ihrer langjährigen Freundschaft.
 
Mit: Eirik Behrendt, Matisek Brockhues und Tom Keller
 
Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro
 
Karten gibt es nur über Theater Kiel
 
Gespielt wird in den Ausstellungsräumen der Stadtgalerie Kiel

Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro Karten gibt es nur über Theater Kiel

Ende ca. 22.00 Uhr


DeichArt spielt: KUNST

 

Sonntag, 17. März 2024, 19.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

von Yasmina Reza
 
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Diese allgemein anerkannte Redensart wird in Yasmina Rezas bitterböser Komödie „Kunst“ ad absurdum geführt. Marc, Serge und Yvan sind Freunde. Serges Kauf eines monochromen Bildes für eine Riesensumme tritt eine Lawine an Beleidigungen, Boshaftigkeiten und Bemerkungen unter der Gürtellinie los und führt unaufhaltsam zum Ende ihrer langjährigen Freundschaft.
 
Mit: Eirik Behrendt, Matisek Brockhues und Tom Keller
 
Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro
 
Karten gibt es nur über Theater Kiel
 
Gespielt wird in den Ausstellungsräumen der Stadtgalerie Kiel

Eintritt: 20 Euro / erm. 17 Euro Karten gibt es nur über Theater Kiel.

Ende ca. 21.00 Uhr


Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung

 

Donnerstag, 21. März 2024, 17.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Ausgangspunkt für die Ausstellung Dissonance – Platform Germany (2) ist eine gleichlautende Publikation, die Positionen aktueller Malerei vorstellt. Zusammengestellt von den Kuratoren Christoph Tannert und Mark Gisbourne eröffnet diese einen Überblick über unterschiedliche künstlerische Ansätze und Strategien, die sich in den vergangenen drei Dekaden in Deutschland herausgebildet haben. Ausgewählt wurden internationale Künstler*innen, die nach 1972 geboren wurden und in Deutschland leben und arbeiten.

Künstler*innen: Aline Alagem, Emmanuel Bornstein, Söntke Campen, Nicolae Comanescu, Ivana de Vivanco, Annedore Dietze, Zohar Fraiman, Rao Fu, Falk Gernegroß, Oska Gutheil, Simone Haack, Roey Victoria Heifetz, Julius Hofmann, Franziska Holstein, Sebastian Hosu, Małgosia Jankowska, Hortensia Mi Kafchin, Aneta Kajzer, Kanta Kimura, Pia Krajewski, Clemens Krauss, Tegene Kunbi, Jeewi Lee, Inna Levinson, Katsuhiko Matsubara, Monika Michalko, Kazuki Nakahara, Irina Ojovan, Justine Otto, Grit Richter, Tanja Rochelmeyer, Dennis Rudolph, René Schoemakers, Sebastian Schrader, Gustav Sonntag, Aiko Tezuka, Ulrike Theusner, Christian Thoelke, Clemens Tremmel, Angelika J.Trojnarski, Ruprecht von Kaufmann, Paul Wesenberg, Sahar Zukerman

Ende ca. 18.00 Uhr


KulturInklusive - Ausstellungsführung in der Stadtgalerie Kiel

KulturInklusive - Entschleunigte Kunst

Mittwoch, 3. April 2024, 16.00 Uhr

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31

Für Ältere und andere Genussmenschen

Kultur mit Ruhe genießen - unsere Angebote bringen die Langsamkeit zurück. Vor allem ältere Menschen schätzen das, und zunehmend auch andere.

Das Programm umfasst unter anderem Kinofilme, Tanzveranstaltungen, Vorträge, Lesungen, Führungen und Konzerte.

In dieser Reihe findet jeden ersten Mittwoch im Monat in der Stadtgalerie Kiel eine Führung durch die aktuelle Ausstellung statt:

Dissonance - Platform Germany (2)
16. 3. – 26. 5. 2024


Ausgangspunkt für die Ausstellung Dissonance – Platform Germany (2) ist eine gleichlautende Publikation, die Positionen aktueller Malerei vorstellt. Zusammengestellt von den Kuratoren Christoph Tannert und Mark Gisbourne eröffnet diese einen Überblick über unterschiedliche künstlerische Ansätze und Strategien, die sich in den vergangenen drei Dekaden in Deutschland herausgebildet haben. Ausgewählt wurden internationale Künstler*innen, die nach 1972 geboren wurden und in Deutschland leben und arbeiten.

Grundlegend kann gesagt werden, dass der seit der Nachkriegszeit verhandelte Antagonismus zwischen Abstraktion und Figuration in der Malerei spätestens seit dem Umbruch 1989 bis zum heutigen Zeitpunkt einer extremen Pluralität an Formulierungen und Themen gewichen ist. Es ist weniger ein typisierendes Denken, das Einordnungen in verschiedenste Stile und Schulen vornimmt. Vielmehr zeichnet sich das heutige Feld der erweiterten Malerei durch Heterogenität und Behauptung von Selbst und Identität aus. Parallel dazu bilden sich in der gesellschaftlichen Realität vielfältige Veränderungen hin zu einer Kultur des Postmigrantischen aus. Dissonance – Platform Germany (2) zeichnet die Momente des Übergangs nach, in denen sich mehrere Kognitionen, die scheinbar nicht miteinander vereinbar sind, zu harmonisieren beginnen.

Nach ihrer Station in der Stadtgalerie Kiel wird die von Christoph Tannert (künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Bethanien, Berlin) kuratierte Ausstellung im Nationalmuseum Bukarest zu sehen sein.

Eintritt frei

Abb: 
Oska Gutheil, Hot Thoughts, 2023, Öl auf Leinwand, 180 x 180 cm, Courtesy the artist und Galerie Russi Klenner, Berlin©Matthias Kolb, Berlin.

Ende ca. 17.00 Uhr