Klimaschutz - Aktuell

Was passiert in der „Klimaschutzstadt Kiel 100%“? Wir halten Sie auf dem Laufenden!

20. Februar 2019

Messe „Klima & Energie“ - Informationstag für energieeffizientes Bauen, Sanieren und Heizen

Am 17. März 2019 findet die Messe ”Klima & Energie“ in der Sparkassen-Arena Kiel statt. Von 10:30 bis 17:00 Uhr können sich interessierte Familien, Hausbesitzer/innen oder Wohnungseigentümer/innen zu den Themen effizientes Bauen, Sanieren und Heizen informieren.

Die Teilnehmenden erwartet ein informatives Vortragsprogramm, Raum für individuelle Beratungen und eine große Vielfalt an Ausstellern. Das Schwerpunktthema lautet in diesem Jahr die „Anpassung von Gebäuden an den Klimawandel“.

Veranstaltet wird die Messe von der Landeshauptstadt Kiel in Kooperation mit der Klimaschutzstadt Kiel und den Stadtwerken Kiel.

Überblick:
„Informationstag für energieeffizientes Bauen, Sanieren und Heizen“
17. März 2019
10:30 – 17:00 Uhr
Business-Lounge der Sparkassen-Arena Kiel (Europaplatz 1, 24103 Kiel; Zugang über Ziegelteich)
Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen sowie Impressionen von der Messe 2018 finden sie unter www.klima-energie-kiel.de.

Den Veranstaltungsflyer mit dem Vortragsprogramm können Sie hier herunterladen.


18. Februar 2019

Elektroautos leihen – StattAuto erweitert Angebot an Elektrofahrzeugen

OB Ulf Kämpfer, StattAuto-Vorstand Hinrich Kählert und Stadtwerke Vorstandsvorsitzenden Frank Meyer vor einer Ladesäule. | Foto: LH Kiel / Imke Schröder title=
Die neue Ladeinfrastruktur in der Stephan-Heinzel-Straße wird offiziell eingeweiht. | Foto: LH Kiel / Imke Schröder

Am 31. Januar hat Oberbürgermeister Ulf Kämpfer in der Stephan-Heinzel-Straße eine weitere Ladesäule für Elektrofahrzeuge offiziell eingeweiht. Die Ladesäule steht seit Dezember 2018 exklusiv für die 20 Elektrofahrzeuge des Carsharing-Anbieters „StattAuto“ zur Verfügung.

Zukünftig können Kunden des Anbieters an insgesamt 14 Standorten in Kiel Elektrofahrzeuge ausleihen und laden. Dieses Angebot entspricht deutschlandweit einer der größten Elektroautoinitiativen im stationsgebundenen Carsharing. Am Großteil der vorgesehenen Stationen ist die Infrastruktur bereits ausgebaut, weitere folgen.

Die Landeshauptstadt Kiel hat das Vorhaben im Rahmen der Planungen zur Errichtung von Mobilitätsstationen unterstützt, indem sie an 10 Standorten die notwendigen Netzanschlüsse ausgebaut hat. StattAuto hat darauf aufbauend eine eigene Ladeinfrastruktur umgesetzt.

Eine Reihe von Carsharing Kunden hat das neue Angebot schon zu schätzen gelernt und bevorzugt die mit Ökostrom angetriebenen Stromer gegenüber anderen Fahrzeugen im Fuhrpark.

Auf diese Weise leisten sie einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, denn die zwanzig mit Ökostrom betriebenen Elektroautos sparen im Vergleich zu Diesel-Kleinwagen ca. 45 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Zur Pressemitteilung von StattAuto


13. Februar 2019

UPS Lastenräder - Paketlieferdienst mit schadstofffreien Elektro-Lastenrädern unterwegs

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer nimmt die neuen UPS Lastenräder unter die Lupe. | Foto: LH Kiel/Imke Schröder title=
Oberbürgermeister Ulf Kämpfer nimmt die neuen UPS Lastenräder unter die Lupe. | Foto: LH Kiel/Imke Schröder

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer hat in der vergangenen Woche die elektrisch unterstützten Lastenräder von UPS unter die Lupe genommen. Die Räder sind seit einigen Wochen in Kiel im Einsatz und stellen Pakete zu.

Demnächst wird bereits das 10.000 Paket per Fahrrad zugestellt. Die Kunden reagieren sehr positiv auf die Belieferung per Fahrrad und die Fahrer*innen sind mit Spaß und Engagement bei der Sache.

Von einem zentralen Lagerraum im Sophienblatt gegenüber des Hauptbahnhofes fahren die elektrisch unterstützten Fahrräder mehrfach voll beladen in die Innenstadt und liefern die Pakete aus. Auf diese Weise tragen sie dazu bei die lokalen Emissionen zu verringern.

Das Projekt in Kiel ist mit Unterstützung des Masterplan 100% Klimaschutz Management ins Rollen gekommen. Das Masterplan-Team hat zunächst den Kontakt zu UPS aufgebaut, um in einem gemeinsamen Gespräch die Möglichkeiten einer klimafreundlicheren Zustellung von Paketen auszuloten.

UPS hat nicht gezögert und angeboten einige Zustellrouten in Kiel auf ihre Tauglichkeit für eine Lastenfahrradzustellung zu prüfen. Wir freuen uns über das Engagement und die Bereitschaft zu dem Projekt.


11. Februar 2019

Jetzt anmelden – Azubis werden Energie-Scouts

Die Industrie- und Handelskammer zu Kiel bietet in Kooperation mit dem HIP Kiel-Wellsee e.V. und der Landeshauptstadt Kiel kostenfreie Weiterbildungen für Auszubildende zum Energie-Scout an.

Energie-Scouts helfen ihren Ausbildungsbetrieben dabei, Energieeinsparpotenziale zu erkennen, zu dokumentieren und Verbesserungen anzuregen.

Die Auszubildende arbeiten gemeinsam an Projekten, um Energie und CO2 in ihren Unternehmen einzusparen und können durch die Teilnahme am Projekt eine Zusatzqualifikation als Energiescout erwerben.

In den Osterferien 2019 werden Workshops angeboten, an denen über drei Tage Inhalte erarbeitet werden. Es gibt zwei Termine zur Auswahl:

  • Gruppe 1: 4.-10. April
  • Gruppe 2: 15.-17. April

Bis September 2019 haben die Azubis dann Zeit, um ein Energieeffizienzprojekt in ihrem Unternehmen zu initiieren. Es können bei Anmeldung von zwei Azubis auch Teams gebildet werden.

Ab sofort können sich Auszubildende aller Fachrichtungen für das Projekt „Energiescouts“ verbindlich anmelden. Anmeldeschluss ist der 4. März 2019.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
Carina Kruse
Umweltschutzamt der Landeshauptstadt Kiel

0431 9013771‬ 


Download des Flyers (PDF-Datei)


7. Februar 2019

Förde-vhs – Neue Kurse zum Klimaschutz im Frühling und Sommer 2019

Im Frühling und Sommer 2019 bietet die Förde-vhs wieder Kurse zum Thema Klimaschutz in Kooperation mit dem Umweltschutzamt der Landeshauptstadt Kiel an.

Bis zum Jahr 2050 soll die Klimaschutzstadt Kiel klimaneutral werden. Spannende Exkursionen und Besichtigungen geben Einblicke, wie Klimaschutz in Kiel bereits umgesetzt wird. Darüber hinaus erfahren Sie in den Kursen, was Sie dazu beitragen können – z.B. in Bezug auf unsere Müllentsorgung, unseren Umgang mit Energie und Ihr eigenes Heim.

Machen Sie sich mit uns auf den Weg und erfahren Sie wie Sie den Klimaschutz unterstützen können.

Link zum Flyer (PDF-Datei)

Die Termine finden Sie auch auf der Internetseite der Foerde-vhs.


4. Februar 2019

Forschungsprojekt „KielFlex“ – Wie wird das Stromnetz intelligent und flexibel?

Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU simulieren Markus Andresen, Marco Liserre, Giovanni des Carne (v.l.) das gesamte Stromnetz Kiels. | Foto: Denis Schimmelpfennig, Uni Kiel title=
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU simulieren Markus Andresen, Marco Liserre, Giovanni des Carne (v.l.) das gesamte Stromnetz Kiels. | Foto: Denis Schimmelpfennig, Uni Kiel

Die Luftbelastung mit Stickoxiden am Theodor-Heuss-Ring ist bundesweit einer der Stellen an denen der Grenzwert von 40 µg NO2/m³ am deutlichsten überschritten wird. Hauptquelle für die dort auftretenden Stickoxidemissionen sind mit Verbrennungsmotor betriebene PKW.

Ein wichtiger Baustein, um die Schadstoffemissionen zu senken, ist die Elektromobilität. Voraussetzung für deren Einsatz ist jedoch eine praxistaugliche Ladeinfrastruktur. Um diese zielgerichtet und kostengünstig ausbauen zu können, fehlt bisher vor allem eines: ein intelligentes und flexibles Stromnetz.

Das Forschungsprojekt „KielFlex“ soll genau das möglich machen. Das Konsortium bestehend aus Christian- Albrechts-Universität Kiel, ABB AG Mannheim, Fraunhofer-Institut IFF Magdeburg, Kieler Verkehrsgesellschaft, Seehafen Kiel, Landeshauptstadt Kiel und Stadtwerke Kiel AG verwandelt die ganze Stadt dabei in ein Versuchslabor.

Neben konkreten Vorhaben im Bereich der Elektromobilität (z.B. Anschaffung von E-Fahrzeugen, Errichtung von Ladestationen etc.Landstrom für Schifffahrt etc.), soll insbesondere die Belastbarkeit des Kieler Stromnetzes getestet werden. Auch mit einbezogen werden die Netzauswirkungen für die geplanten Landstromanschlüsse für Fähren im Skandinavien-Verkehr und Kreuzfahrtschiffe im Kieler Hafen.

Im Kern geht es um die Frage: Wie kann das Netz flexibel und intelligent gesteuert werden, so dass die zusätzlichen Belastungen gut abgefedert werden können? Je besser das gelingt, desto weniger Investitionen sind in den Ausbau des Stromnetzes nötig.

Hierfür verfügt das Projekt über ein Budget von insgesamt 6,5 Millionen Euro – davon kommen rund 3,7 Millionen Euro an Fördergeldern aus dem „Sofortprogramm Saubere Luft 2017 bis 2020“.

Mehr Infos: www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/020-kielflex


31. Januar 2019

Interaktive Workshops – Wie betrifft uns der Klimawandel in Kiel?

Das Logo von KUR - Klimaanpassung in urbanen Räumen title=
Das Logo von ”KUR - Klimaanpassung in urbanen Räumen"

Gemeinsam mit dem Norddeutschen Küsten- und Klimabüro veranstaltet das Projekt KUR im Bildungszentrum für Umwelt, Natur und ländliche Räume des Landes Schleswig - Holstein in Flintbek einen Workshop mit dem Thema „Der Klimawandel kommt. Was erwartet uns und wie können wir uns in urbanen Räumen anpassen?“

Einführend präsentiert Dr. Insa Meinke vom Norddeutschen Küsten- und Klimabüro den Teilnehmenden die neuesten Erkenntnisse zum Klimawandel in Schleswig-Holstein.

Nach weiteren Kurzvorträgen zum Thema Klimaanpassung bekommen die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich dialogisch über mögliche Betroffenheiten auszutauschen und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in norddeutschen Städten und Gemeinden zu entwickeln.

Mittwoch, 20. Februar 2019 um 16 Uhr
Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek
Bildungszentrum für Umwelt, Natur und ländliche Räume des Landes Schleswig - Holstein in Flintbek

Zur Anmeldung

Download Veranstaltungs-Flyer (PDF-Datei)


Ein weiterer, interaktiver Workshop findet am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 16 Uhr zum Thema „Klimawandel in Kiel - Wie werden wir betroffen sein und wie können wir uns anpassen?“ statt. Das Projekt KUR - Klimaanpassung in urbanen Räumen - von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel lädt dazu in die Auguste in Kiel-Gaarden (Augustenstraße 66, 24143 Kiel) ein.

Um Anmeldung wird gebeten an  .


28. Januar 2019

Kommunalpolitik in Kiel – Ein Wegweiser durch das Labyrinth der kommunalen Parlamentsarbeit

Die Ratsversammlung in Kiel in Aktion | Foto: Bodo Quante / LH Kiel title=
Die Ratsversammlung in Kiel in Aktion | Foto: Bodo Quante / LH Kiel

Bürgerschaftliches Engagement und breite Partizipation an politischen Entscheidungsprozessen sind unverzichtbare Bestandteile für eine aktive Mitgestaltung einer Stadt.
Allerdings sind die Aufgaben und Funktionen der Kommunalpolitik und -verwaltung auch sehr komplex.

Die Veranstaltung „Wer? Wie? Was? Kommunalpolitik in Kiel. Ein kleiner Wegweiser durch das Labyrinth der kommunalen Parlamentsarbeit.“ vermittelt einen Überblick darüber wie Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung funktionieren - und wie zivilgesellschaftliche Gruppen oder auch Einzelpersonen auf kommunale Entscheidungsprozesse (bspw. im Klimaschutz) Einfluss nehmen können.

Infos:
7. Februar 2019, 17 Uhr
Im Anscharpark, Haus 1, Seminarraum
Eintritt frei
Anmeldung bitte bis zum 31. Januar 2019

Zum Programm und zur Online-Anmeldung


24. Januar 2019

Kommunalrichtlinie – Ab 2019 mit neuen Fördermöglichkeiten

LED Straßenbeleuchtung | Foto: fotolia.com / radub85 title=
Die Kommunalrichtlinie fördert u.a. die Umstellung auf LED-Beleuchtung | Foto: fotolia.com / radub85

Bereits im letzten Jahr haben wir die Fördermöglichkeit durch die Kommunalrichtlinie vorgestellt. Mit dem 1. Januar 2019 ist die Richtlinie - leicht verändert - in eine neue Phase gestartet.

Wesentliche Änderung ist, dass die bewährten Förderschwerpunkte um weitere Themenfelder ergänzt wurden. So z.B. sind nun auch Förderungen in den Bereichen Verbesserung des Radverkehrs, intelligente Verkehrssteuerung oder Maßnahmen zur Abfallentsorgung möglich.

Details zu den einzelnen Fördermöglichkeiten und den jeweiligen Voraussetzungen finden Sie auf der Seite www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie.

Bei der Auswahl des passenden Förderschwerpunkts hilft Ihnen der Förderlotse.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben oder Unterstützung bei der Antragstellung benötigen, wenden Sie sich bitte an das Umweltschutzamt. Wir unterstützen Sie gerne!

Kontakt:
Umweltschutzamt Kiel
Carina Kruse

0431 901-3771


21. Januar 2019

Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit – Jetzt anmelden mit nachhaltigem Projekt

Glühbirne vor Menschen an einem Tisch | Foto: REDPIXEL / Fotolia  title=
Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit unterstützen verschiedenste Projektideen. | Foto: REDPIXEL / Fotolia

Vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2019 finden auch in diesem Jahr wieder die „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“ statt.

Auch in Schleswig-Holstein soll in dieser Woche das vielfältige Engagement für nachhaltige Entwicklung öffentlich sichtbar werden. RENN.nord Schleswig-Holstein möchte gemeinsam mit Ihnen während der Aktionstage ein buntes Programm entwickeln.

Über die Arbeitsplattform www.tatenfuermorgen.de werden die eingereichten Projekte beworben und bekannt gemacht. Wer noch Inspiration braucht, findet bereits zahlreiche Aktionsbeispiele für unterschiedliche Zielgruppen auf der Seite.

Haben Sie eine passende Idee? Dann füllen Sie einfach den Anmeldebogen (PDF Datei) aus und schicken Sie ihn bis zum 18. Februar 2019 an .

Mehr Infos zum Projekt: www.tatenfuermorgen.de


17. Januar 2019

Wohnen leitet Mobilität – Ergebnisse des dritten Dialogforum sind online

Logo des Projekts
Logo des Projekts "Wohnen Leitet Mobilität"

Im November haben wir bereits über das dritte Dialogforum mit dem Thema „Stellplatzrichtzahlen und Bewohnerbedürfnisse – Welche Voraussetzungen braucht eine klimafreundliche Wohnortmobilität?“ berichtet.

Jetzt sind die Ergebnisse aus dem Forum online und als PDF-Download verfügbar. Darin enthalten ist u. a. eine Zwischenauswertung der Umfrage "Ihre Mobilität am Wohnstandort" – über die Endergebnisse werden wir berichten, sobald sie verfügbar sind.

Download Ergebnisse des Dritten Dialogforum (PDF-Datei)


14. Januar 2019

„Klimaschutz können wir alle!“ - Dritter Preetzer Klimatag am 19. Januar 2019

Grünes Kabel als Haus-Silhuette | Foto: fotomek / Fotolia title=
Regenerative Energie- und Wärmeversorgung für das eigene Heim ist ein Thema beim 3. Klimatag Preetz. | Foto: fotomek / Fotolia

Unter dem Motto „Klimaschutz können wir alle!“ findet am 19. Januar 2019 im Ratssaal der Stadt Preetz der dritte Klimatag statt. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Themen regenerative Energie- und Wärmeversorgung für das eigene Heim sowie der Klimaschutz im Alltag.

Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister gibt es verschiedene Vorträge zum Thema des Klimatages. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zu vertiefenden Gesprächen mit Referent*innen und Gästen. Für Verpflegung während des Tages ist gesorgt.

Das Programm des dritten Klimatages können Sie hier herunterladen.


Die Infos im Überblick:
19. Januar 2019
11:00 – 16:00 Uhr
Ratssaal der Stadt Preetz
Bahnhofstraße 27, 24211 Preetz


7. Januar 2019

„Kiel gemeinsam gestalten“ – 300.000 Euro für Kieler Stadtteil-Projekte

Impressionen von der Förde | Foto: Bettina Kaiser / LH Kiel title=
Wie lässt sich die Lebenssituation der Kieler*innen weiter verbessern? | Foto: Bettina Kaiser / LH Kiel

Der Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ stellt bereits zum vierten Mal Fördermittel zur Verfügung, um durch nachhaltige Projekte die Situation der Kieler*innen in ihren jeweiligen Stadtteilen zu verbessern.

Insgesamt 300.000 Euro werden im Jahr 2019 für Projekte und Maßnahmen bereitgestellt, die eine nachhaltige Aufwertung des Stadtteils, eine Förderung von nachbarschaftlicher Zusammenarbeit und ein sicheres Zusammenleben zum Ziel haben.

Wir sehen darin eine gute Gelegenheit den Klimaschutz auf Stadtteilebene zu steigern.

Ideen einreichen können Vereine, gemeinnützige Einrichtungen, Stadtteilinitiativen und Ortsbeiräte. Die Anträge können bis zum 18. Februar 2019 per Post oder an eingereicht werden.

Mehr Infos zum Förderprogramm: www.kiel.de/gestalten


20. Dezember 2018

Masterplan 100% Klimaschutz – Rückblick auf das erste Jahr

Im November 2017 wurde der Masterplan 100 % Klimaschutz von der Kieler Ratsversammlung verabschiedet. Seitdem gibt es eine verbindliche Zielsetzung für den Klimaschutz in Kiel. Aber was ist seit dem passiert?

Das erste Jahr der Umsetzung des Masterplan 100 % Klimaschutz verging wie im Flug und es wurden zahlreiche Aktionen geplant, angestoßen und auch bereits umgesetzt. Wir freuen uns über die positive Resonanz und das große Engagement von Akteuren aus der Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung, mit dem an den Klimazielen gearbeitet wird.

Einen kleinen Rückblick in die Aktivitäten der Landeshauptstadt Kiel des Jahres 2018 haben wir in einem Film zusammengefasst. Viel Spaß damit!

Mit diesem Film verabschieden wir uns bei Ihnen in die Weihnachtspause und melden uns Anfang des Jahres wieder mit aktuellen Nachrichten zum Klimaschutz zurück.

Bis dahin Ihnen eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit!


18. Dezember 2018

Quo vadis Masterplan? - Dokumentation des zweiten Umsetzungsworkshops online

Ausblick auf Kiel aus der Vogelperspektive | Foto: Bodo Quante / LH Kiel title=
Ausblick auf Kiel aus der Vogelperspektive | Foto: Bodo Quante / LH Kiel

Am 14. November 2018 fand der Workshop „Umsetzungsstrategien II“ zum Masterplan 100 % Klimaschutz statt. An diesem Tag wurden die bisherigen Klimaschutzbemühungen der Stadt Kiel evaluiert, Best-Practice Beispiele vorgestellt und thematische Schwerpunkte für das Jahr 2019 erarbeitet.

Nach einer Begrüßung durch Doris Grondke (Stadträtin für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt) gab das Masterplan-Team einen Überblick zu den Aktivitäten und Ergebnissen aus dem ersten Umsetzungsjahr. Im Anschluss wurden in fünf Arbeitsgruppen für folgende Themenbereiche Fahrpläne für die Zukunft erarbeitet:

  • Mobilität
  • Energieversorgung
  • Wachsende Stadt und Quartiersansätze
  • Eigener Handlungsbereich der Landeshauptstadt und
  • Ehrenamtliches Engagement und Öffentlichkeitsarbeit

 Teilgenommen haben an dem Workshop interessierte Bürger*innen, Akteure aus verschiedenen Bereichen, die die Erstellung des „Masterplan 100 % Klimaschutz“ in Workshops unterstützt haben sowie Vertreter*innen aus Organisationen, die Kooperationsprojekte mit dem Masterplanmanagement der Stadt Kiel haben.

Die Bereiche Wirtschaft und Wohnungswirtschaft werden im kommenden Jahr gezielt angesprochen.

Die Dokumentation des Workshops mit den Ergebnissen der einzelnen Arbeitsgruppen können Sie hier als PDF herunterladen.

Download Präsentation „Klimaschutzaktivitäten 2018“ (PDF-Datei / 4MB)
Download Präsentation „Arbeitsgruppe Energieversorgung“ (PDF-Datei / 1,4MB)


14. Dezember 2018

Klimaschutz ist Gold wert – Rückblick auf das erste Umsetzungsjahr des Masterplans

Motiv
Das Motiv "Klimaschutz ist Gold wert"

Unter dem Motto „Klimaschutz ist Gold wert“ feierte das Masterplan-Team am 12. Dezember 2018 mit seinen Unterstützern das erste Jahr der Umsetzung des Masterplan 100% Klimaschutz.

Eingeladen waren alle, die sich im Masterplanprozess eingebracht haben oder an der Umsetzung beteiligt waren. Gut 90 Gäste folgten der Einladung und blickten zurück auf die Entwicklung des letzten Jahres.

Der Polarforscher Arved Fuchs hielt einen emotionalen Vortrag mit teilweise erschreckenden, aber auch motivierenden Bildern. Seine Botschaft: Wir können die Klimaziele noch erreichen. Jeder kann etwas zum Klimaschutz beitragen.

Das Masterplan-Team zeigt anhand eines filmischen Rückblicks, was im Jahr 2018 an Maßnahmen angestoßen und bereits umgesetzt wurde. Darauf folgte ein Ausblick auf die Planung für das Jahr 2019.

Die Präsentation des Abends können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Auch die politischen Fraktionen waren am Abend vertreten: Robert Vollborn (CDU), Max Dregelies (SPD), Arne Stenger (Bündnis 90 / Die Grünen) und Andreas Halle (Die Fraktion) diskutierten auf dem Podium über den aktuellen Stand der Klimaziele und über notwendige Maßnahmen, um die Ziele in Kiel zu erreichen.

Positiv ist zu bemerken, dass die Bedeutung der Klimaschutzziele über alle Fraktionen hinweg als sehr hoch eingeschätzt wurde. Eine Herausforderung bleibt dabei, dass Klimaschutz immer auch mit anderen, zum Beispiel sozialpolitischen Aspekten (etwa Sanierungen vs. bezahlbarer Wohnraum) zusammen gedacht werden muss.

Nach dem offiziellen Programm gab es ausreichend Zeit und Gelegenheit zur persönlichen Begegnung und zum Austausch.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei allen bedanken, die an der Entwicklung und der Umsetzung des Klimaschutzziele für Kiel mitgearbeitet haben und das auch immer noch tun. Das Erreichen der Klimaschutzziele ist nur durch Ihr Engagement möglich – und das ist Gold wert!  


12. Dezember 2018

Auszeichnung des BMU - Kiel als „Klimaaktive Kommune 2018“ gewürdigt

Das Team aus Kiel mit Gratulanten bei der Preisverleihung in Berlin | Foto: Peter Himsel/Difu title=
Das Team aus Kiel mit Gratulanten bei der Preisverleihung in Berlin | Foto: Peter Himsel/Difu

Beim bundesweiten Wettbewerb des Bundesumweltministeriums und dem Deutschen Institut für Urbanistik hat die Landeshauptstadt Kiel die Auszeichnung „Klimaaktive Kommune 2018“ gewonnen. Gewürdigt wurde dadurch die Umsetzung von Green-IT im Rechenzentrum des Abfallwirtschaftsbetriebs Kiel (ABK).

Mit dem gemeinsamen Projekt von Stadt und ABK wurde aufgezeigt, dass durch die energetische Modernisierung eines Serverraums die erwartete Stromeinsparung von 70 Prozent tatsächlich erreicht werden kann.

Verbunden mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Dies soll in die Umsetzung weiterer Vorhaben zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel investiert werden.

Wir freuen uns über die Anerkennung des Klimaschutzengagements und sehen uns darin bestätigt, dass die gesteckten Klimaschutzziele tatsächlich zu erreichen sind.

Mehr Infos finden Sie in der Pressemitteilung.


5. Dezember 2018

Ferienpass-Aktion 2019 – Bringen Sie Ihre Ideen ein!

Mann mit Kindern begutachtet eine Tomatenpflanze. title=
Die Ferienpass-Aktion bietet auch 2019 wieder vielfältige Aktionen für Kinder an. | Foto: fotolia© Monkey Business

Auch wenn es noch etwas hin ist - als Team des „Masterplan 100% Klimaschutz“ arbeiten wir derzeit schon an dem Ferienpass-Angebot für die Saison 2019.

In Kooperation mit dem Ferienpassbüro Kiel entwickeln wir neue Angebote im Bereich „Klimaschutz und Nachhaltigkeit“.

Interessierte Vereine, Initiativen oder Personen, die eine Aktion oder ein Projekt für den Ferienpass im Sommer / Herbst 2019 in dieser Kategorie anbieten möchten, können sich bis zum 10. Dezember 2018 mit André Stuber in Verbindung setzen.

Wer eine Idee hat, aber noch nicht genau weiß, wie diese umgesetzt werden kann: Am Dienstag, den 18. Dezember 2018 findet um 17 Uhr in der Holstenstraße 108 (Großer Saal) eine Informationsveranstaltung für den Ferienpass statt. Bei Interesse bitten wir ebenfalls um Anmeldung bei:

Kontakt:
André Stuber
 


30. November

5-Punkte-Plan Weniger Plastik, mehr Recycling

Mehrere Müll-Gegenstände mit einem Recycling-Symbol title=
Vermeidung von überflüssigem Plastik und das fachgerechte Recycling sind immer noch eine Herausforderung im Umweltschutz. | Foto: fotolia@9dreamstudio

Die Vermeidung von überflüssigem Plastik und das fachgerechte Recycling sind nach wie vor zentrale Themen des Umweltschutz.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat daher jetzt einen 5-Punkte-Plan mit vorgelegt, der eine Mischung aus gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen beinhaltet, durch die überflüssiges Plastik vermieden werden soll.

Die fünf Punkte beinhalten die folgenden Themen:

  • Vermeidung von überflüssigen Produkten und Verpackungen (z.B. Verbot von bestimmten Einweg-Plastikartikeln wie Plastikgeschirr)
  • Die umweltfreundliche Gestaltung von Verpackungen und Produkten (z.B. geringere Lizenzentgelte für gut recyclebare Verpackungen)
  • Die Erhöhung der Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen von derzeit 36 Prozent auf bis zu 63 Prozent
  • Die Vermeidung des Eintrags von Plastik im Bereich von Bioabfällen (durch Aufklärung und strengere Anforderungen an die Kompostqualität)
  • Stärkere Verankerung der Themen Meeresmüll und Ressourceneffizienz (ab 2019 stehen erstmals insgesamt 50 Millionen Euro für den Export von Technologien gegen die Vermüllung der Meere zur Verfügung.)

Weitere Informationen zum 5-Punkte-Plan: www.bmu.de/DL2122


27. November 2018

Schüler-Klimagipfel – Schüler der Masterplan-Kommunen treffen sich in Bad Salzuflen

Schüler der Masterplan-Kommunen beim Schüler-Klimagipfel | Foto: Carina Kruse title=
Schüler der Masterplan-Kommunen beim Schüler-Klimagipfel | Foto: Carina Kruse

Fünf Schüler der Max-Planck-Schule sind am 22. November 2018 nach Bad Salzuflen gefahren, um am Schüler-Klimagipfel teilzunehmen. Begleitet wurden sie von Carina Kruse (Umweltschutzamt der Landeshauptstadt Kiel).

Während der Veranstaltung haben sich die Jugendlichen mit den Themen Klimawandel, der Klimaforschung, Klimagerechtigkeit und Lösungsvorschlägen beschäftigt. Als besonders eindrücklich beschrieben die Teilnehmenden die vertiefenden Workshops am Nachmittag sowie die Vernetzung mit anderen Jugendlichen.

Eine Vertreterin der Jugendklimadelegation war vor Ort und nimmt ihre Eindrücke des Schüler-Klimagipfels mit zum Weltklimagipfel in Katowice.

Der Schüler-Klimagipfel ist ein gemeinsames Projekt der Masterplan 100 % Klimaschutz Kommunen, organisiert vom Team des Kreis Lippe. Eingeladen waren neben den lokalen Schulen auch alle 41 Masterplankommunen Deutschlands, von denen 22 teilgenommen haben.

Mehr Infos zum Event: planet1st.de

Imageslider Headline
Präsentation beim Schüler-Klimagipfel
Präsentation beim Schüler-Klimagipfel | Foto: Carina Kruse
1/2
Präsentation beim Schüler-Klimagipfel | Foto: Carina Kruse
Präsentation beim Schüler-Klimagipfel | Foto: Carina Kruse
2/2

22. November 2018

Drittes Dialogforum - Voraussetzungen für klimafreundliche Wohnortmobilität

Präsentation beim dritten Dialogforum | Foto: Carina Kruse title=
Präsentation beim dritten Dialogforum | Foto: Carina Kruse

Stellplatzrichtzahlen und Bewohnerbedürfnisse – Welche Voraussetzungen braucht eine klimafreundliche Wohnortmobilität?

Unter diesem Thema fand am 21. November 2018 das dritte Dialogforum „Wohnen leitet Mobilität“ statt.

Vorgestellt wurden unter anderem die vorläufigen Ergebnisse der Umfrage „Ihre Mobilität am Wohnstandort“, die in Kooperation mit der KielRegion GmbH und der Landeshauptstadt Kiel durchgeführt wurde.

Herauszuheben aus den Ergebnissen ist, dass die Bereitschaft auf das Auto zu verzichten grundsätzlich vorhanden ist. Rund 60% der Umfrageteilnehmer aus Kiel wären bei einem Angebot von Alternativen dazu bereit.

In der Diskussion wurde deutlich, dass Informationen und die Möglichkeit, alternative Angebote über einen längeren Zeitraum auszuprobieren, zentrale Faktoren für einen Mobilitätswandel sind.

Im Anschluss an die Umfrageergebnisse präsentierte Frau Kulgemeyer (Leiterin des Amtes für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel) die aktuellen Richtzahlen zu den nachzuweisenden Stellplätzen im Baugenehmigungsverfahren. 

Die Veranstaltung ist Teil des VCD-Projekts „Wohnen leitet Mobilität“ und richtet sich primär an Akteure der Wohnungswirtschaft, der Mobilitätsdienstleister und Vertreter der kommunalen Verwaltungen der KielRegion.

Mehr Infos zum Projekt „Wohnen leitet Mobilität“:  www.vcd.org/themen/wohnen-und-mobilitaet/projektregionen/nord/


16. November 2018

22. November 2018 - Kiel auf dem Weg zur Zero Waste City

Ortschild Kiel title=
Gegen Ressourcenverschwendung - Kiel auf dem Weg zur "Zero-Waste-City"

Am 22. November 2018 findet von 16 bis 21 Uhr die „Nacht der Abfallvermeidung“ in Kiel statt. Das diesjährige Motto lautet „Bewusst konsumieren - richtig entsorgen“.

Im Regionalen Bildungszentrum Wirtschaft können die Besucher zahlreiche Ideen sammeln, wie durch kleine Verhaltensänderungen viel bewirkt werden kann - ohne dabei auf Komfort zu verzichten.

Die Veranstaltung wird vom Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) organisiert und durch zahlreiche Helfer unterstützt. Mit dabei ist auch das Team der Klimaschutzstadt Kiel.

Mehr Infos zur Veranstaltung


12. November 2018

Neue Info-Seite – Was leistet innerstädtisches Contracting für Kiel?

Finger über der Energiespar-Taste title=
Innerstädtisches Contracting ermöglicht die Finanzierung von Energiesparmaßnahmen. | Foto: shutterstock

Mit dem Masterplan 100% Klimaschutz hat sich die Landeshauptstadt Kiel ambitionierte Ziele gesetzt: Sowohl der Energieverbrauch als auch die CO2-Werte sollen bis zum Jahr 2050 deutlich reduziert werden.

Um diese Ziele zu erreichen, sind in vielen Fällen Investitionen nötig, um wirksame Energiesparmaßnahmen umsetzen zu können.

Innerstädtisches Contracting (oder Intracting) ist ein Instrument, das genau diese Investitionen möglich macht. Es hilft dabei benötigte Energie- und Wasser-Sparmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden zu finanzieren.

Dabei hat das Instrument einen doppelten Vorteil:

  • Es trägt zur Erreichen der gesetzten Klimaschutzziele des „Masterplan 100% Klimaschutz“ bei und
  • der laufende Haushalt wird durch geringere Energiekosten entlastet.

Wie das Modell im Einzelnen funktioniert und warum es eine Win-Win-Situation für die Beteiligten schafft, haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt:  

Zur Seite Innerstädtisches Contracting


8. November 2018

Mokwi – Ein Film über die digitale Bürgervernetzungsplattform MokWi

In Kiel gibt es bereits viele engagierte Akteure, die den Klima- und Umweltschutz durch unterschiedlichste Projekte und Aktivitäten vorantreiben.

Die digitale Bürgervernetzungsplattform MokWi bietet allen Interessierten die Möglichkeit sich über nachhaltige Projekte in der Kiel Region zu informieren, sich zu vernetzen, eigene Projekte zu initiieren und Aktivitäten zu koordinieren.

Im aktuellen Film über MokWi stellen wir einige Akteure vor, die MokWi bereits aktiv nutzen. Sie erzählen von ihrer Arbeit und darüber, wie sie MokWi nutzen, um ihre Ziele besser zu erreichen.

Reden ist Silber, machen ist Gold! - Deine Ideen und Projekte für Deine Region

www.mokwi.de  


5. November 2018

IPCC-Sonderbericht – Bereits 1,5 °C globale Erwärmung birgt weltweites Risiko für Mensch und Natur

Thermometer liegt im welkem Laub | Bild: Fotolia.com / Dmitry Naumov title=
Ein Temperaturanstieg von 1,5 Grad bedeutet weltweit hohe Risiken durch die klimatischen Folgen. | Bild: Fotolia.com / Dmitry Naumov

Der „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC, Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) warnt in seinem aktuellen Sonderbericht vor den hohen Folgen der globalen Erwärmung.

Bereits ein Temperaturanstieg von 1,5 Grad bedeutet weltweit hohe Risiken durch die klimatischen Folgen. Diese können sich in Form von verstärkten Hitzewellen, Starkregenereignissen oder extremen Dürren zeigen. Sensible Ökosysteme wie beispielsweise die tropischen Korallenriffe oder auch die der Arktis sind besonders bedroht.

Anlass zur Sorge bereitet auch die Tatsache, dass die aktuellen Bemühungen nicht ausreichen, um die internationalen Klimaziele zu erreichen.

Deutsche Übersetzung der Hauptaussagen des IPCC-Sonderberichts (PDF / 275 KB)


Als Klimaschutzstadt Kiel arbeiten wir mit Hochdruck daran unsere Klimaziele zu erreichen: Bis 2050 wollen wir den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen um mindestens 95 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren und den Endenergie-Verbrauch halbieren.

Einen Überblick über unsere Maßnahmen finden Sie übrigens hier: Maßnahmen – Wie der Masterplan umgesetzt wird


1. November 2018

7. November 2018 – Fachmesse „kieler energie effizienz 2018“

Das Logo der kieler energie effizienz 2018 title=
Das Logo der kieler energie effizienz 2018

Am 7. November findet in der Sparkassen Arena die "kieler energie effizienz 2018" statt - die Fachmesse für Energieeffizienz, nachhaltiges Bauen, Klimaschutz und Elektromobilität in Kiel.

Die Messe richtet sich an Wirtschaft, den öffentlichen Sektor und auch an lokale Einrichtungen und Initiativen. Jede Menge Aussteller, spannende Fachforen ermöglichen einen Erfahrungsaustausch und den Aufbau von neuen Netzwerken.

Themen der Messe sind unter anderem die Verkehrswende / Elektromobilität, Energieeffiziente Gebäude oder auch Möglichkeiten der innovativen Energieversorgung.

Um 9.00 Uhr startet die Messe mit einem Frühstück und ab 9.30 Uhr beginnen die Fachforen. 

Veranstaltet wird die Messe von der Landeshauptstadt Kiel, der Stadtwerke Kiel AG und dem Messeveranstalter fabrik10. Ein Tagesticket kostet 5 Euro.

Download Flyer (PDF-Datei)


29. Oktober 2018

Heizspiegel.de – Tipps zum Energie- und Kostensparen

Mit Hilfe der Internetseite www.heizspiegel.de können Mieter und Eigentümer ab sofort überprüfen wie hoch der Energieverbrauch ihrer Wohnung oder ihres Hauses ist.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online und der Deutsche Mieterbund e. V. haben das Projekt im Auftrag des Bundesumweltministeriums umgesetzt. Dazu wurden rund 61.000 Gebäudedaten zentral beheizter Wohngebäude in ganz Deutschland ausgewertet.

Je nach Heizart und Zustand des Gebäudes kann der Energieverbrauch auch bei identischer Wohnfläche erheblich abweichen. Der Heizspiegel bietet daher neben dem Berechnungs-Tool auch Tipps und Hinweise, mit welchen Maßnahmen sich im Haushalt Energie oder C02 einsparen lässt.

www.heizspiegel.de


25. Oktober 2018

Jetzt bewerben – Auszubildende werden zum Energie-Scout

Ab dem Frühjahr 2019 bietet die IHK zu Kiel in Kooperation mit der Landeshauptstadt Kiel und dem HIP Kiel-Wellsee e.V. kostenfreie Weiterbildungen zu Energie-Scout für Auszubildende an.

Energie-Scouts können in Ihren Ausbildungsbetrieben wesentlich dazu beitragen, Energieeinsparpotenziale zu erkennen, zu dokumentieren und Verbesserungen anzuregen.

In dem dreitägigen Fortbildungsprogramm erhalten die Teilnehmenden praktisches Basiswissen zu energietechnische Grundlagen und lernen Maßnahmen zum Energiesparen kennen. Darüber hinaus erhalten sie praktische Tipps, wie sie das Thema Energieeffizienz erfolgreich in ihr Unternehmen einbringen können.

Das Qualifizierungsangebot findet im Rahmen des Projekts "Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz" statt und ist kostenfrei. Eine bestimmte Spezialisierung in der Ausbildung ist nicht erforderlich.

Mehr Infos finden Sie auf der Seite der IHK.

Download des Flyers (PDF-Datei)


22. Oktober 2019

WhatsApp-Umfrage – Ergebnisse unserer Nutzer-Befragung

Die Messenger-Umfrage des Umweltschutzamtes Kiel auf einem Mobiltelefon title=
Die Messenger-Umfrage des Umweltschutzamtes Kiel

Seit Herbst 2016 betreibt die Klimaschutzstadt Kiel einen Messenger-Kanal für WhatsApp und Telegram, über den sie regelmäßig rund um Aktivitäten und Ereignisse zum Klimaschutz in Kiel informiert.

Um die bisherige Arbeit zu evaluieren und in Zukunft noch besser an die Erwartungen der Abonnenten anpassen zu können, haben wir eine Befragung hinsichtlich der Zufriedenheit mit dem Angebot durchgeführt. Dazu wurden an vier Tagen vier Fragen an die Empfänger geschickt, auf die sie mit A, B oder C antworten konnten. Ergänzend gab es die Möglichkeit weitere Anregungen, Wünsche oder Kritik zu äußern.

Die Umfrage wurde an 87 Teilnehmende verschickt, von denen sich 41 an der Umfrage beteiligt haben. Wie angekündigt, folgt hier ein Überblick über die Ergebnisse: 

Frage 1: Wie oft möchten Sie Nachrichten von uns erhalten?

Grafik zur Frage 1: Wie oft möchten Sie Nachrichten von uns erhalten? title=
Frage 1: Wie oft möchten Sie Nachrichten von uns erhalten?

Es gibt recht unterschiedliche Erwartungen an die Häufigkeit der Nachrichten. Wir werden uns am Mittelwert von einer Nachricht pro Woche orientieren. Je nachdem, was gerade an interessanten Meldungen anliegt, werden wir dies aber auch weiterhin flexibel anpassen.

Frage 2: Wie zufrieden sind Sie mit dem Umfang / der Länge der Nachrichten?

Grafik zur Frage 2: Wie zufrieden sind Sie mit dem Umfang / der Länge der Nachrichten? title=
Frage 2: Wie zufrieden sind Sie mit dem Umfang / der Länge der Nachrichten?

Die Länge der Nachrichten wird in weiten Teilen als zufriedenstellend beurteilt. Wir werden hier unseren Stil beibehalten. 

Frage 3: Treffen wir mit unseren Themen eine gute Bandbreite?

Grafik zur Frage 3: Treffen wir mit unseren Themen eine gute Bandbreite? title=
Frage 3: Treffen wir mit unseren Themen eine gute Bandbreite?

Die thematische Bandbreite wird überwiegend positiv beurteilt. Negative Bewertungen gab es bei dieser Frage keine. Der Klimaschutz umfasst viele verschiedene Aspekte. Wir werden weiterhin versuchen möglichst viele davon abzudecken und eine gute thematische Breite zu erreichen. 

Frage 4: Wer sind Sie? Was ist Ihre hauptsächliche Verbindung zum Thema Klimaschutz?

Grafik zur Frage 4: Wer sind Sie? Was ist Ihre hauptsächliche Verbindung zum Thema Klimaschutz? title=
Frage 4: Wer sind Sie? Was ist Ihre hauptsächliche Verbindung zum Thema Klimaschutz?

Die meisten Empfänger haben in ihrem beruflichen Kontext mit dem Thema Klimaschutz zu tun. Häufig wurde dies auch zusammen mit „privatem Interesse“ genannt. Mehrfachnennungen waren möglich.

Ergänzend zu den vier Fragen, gab es einige schriftliche Rückmeldungen über den Messenger. Diese reichten von sehr positiven Rückmeldungen bis hin zu vereinzelter Kritik an der thematischen Ausrichtung bzw. dem Stil.

Gewünscht wurden z.B. mehr Beiträge aus dem Bereich Wirtschaft bzw. mehr unternehmerische Aspekte. Ebenfalls wurde verstärktes Interesse an den eigenen Aktivitäten des Umweltschutzamtes bzw. der Stadtverwaltung benannt.  

Fazit

Die Befragung hat eine hohe Zufriedenheit mit dem Messenger-Angebot der Klimaschutzstadt Kiel ergeben – auch wenn die Erwartungen teilweise in verschiedene Richtungen gehen. 

Wir werden zukünftig verstärkt darauf achten, mehr Beiträge zu unseren eigenen Aktivitäten zu teilen und auch wirtschaftliche Themen mehr in den Blick zu nehmen.


Wir bedanken uns noch einmal herzlich für Ihr Interesse am Thema und die rege Teilnahme. Das hilft uns das Angebot weiterhin zu verbessern!

Wenn Ihnen unser Messenger-Kanal gefällt, erzählen Sie bitte weiter davon, so dass wir hierüber noch mehr Menschen für das Thema Klimaschutz erreichen können. Die Anmeldung erfolgt über ein Widget, das Sie in der rechten Seitenspalte dieser Website finden.


18. Oktober 2018

Jetzt bewerben - Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2019

Die Preisträger und Ausgezeichneten 2017 mit Jury-Mitgliedern und der Staatssekretärin als Jury-Vorsitzende | Foto: Alina Cornelissen title=
Die Preisträger und Ausgezeichneten 2017 mit Jury-Mitgliedern und der Staatssekretärin als Jury-Vorsitzende | Foto: Alina Cornelissen

Bereits zum sechsten Mal wird in diesem Jahr der Nachhaltigkeitspreis in Schleswig-Holstein vergeben. Der Preis soll dabei helfen nachhaltige Projekte, Konzepte und Ideen im Land umzusetzen und eine nachhaltige Lebensweise fördern. Er ist mit insgesamt 11.000 Euro dotiert.

Gesucht werden Projekte mit einer nachhaltigen und langfristigen Zielsetzung. Die Aspekte „Soziale Gerechtigkeit“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Umweltverträglichkeit“ sollen dabei im Mittelpunkt stehen. Besonders gefragt sind bei der Jury daher Querdenker mit innovativen Ideen, wie diese Bereiche miteinander verknüpft werden können. 

Bewerben können sich Unternehmen, Vereine, Bürgerinitiativen, Kommunen, Kirchengemeinden und kommunale Partnerschaften sowie Schulen oder Einzelpersonen aus Schleswig-Holstein. 

Die Bewerbung ist noch bis zum 23. November 2018 möglich unter: www.nachhaltigkeitspreis.org


16. Oktober 2018

Aktion auf dem Wochenmarkt - Klimaschutzstadt Kiel sagt „Danke“

Ein Gemüsehändler freut sich über seinen neuen Mehrweg-Kaffeebecher. | Foto: Bodo Quante title=
Ein Gemüsehändler freut sich über seinen neuen Mehrweg-Kaffeebecher. | Foto: Bodo Quante

Bereits seit 1995 trägt Kiel den Titel Klimaschutzstadt und möchte bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Mit zwei besonderen Wochenmarkt-Aktionen auf dem Exerzierplatz hat sich das Umweltschutzamt jetzt bei den Kieler*innen für ihr klimafreundliches Handeln bedankt.

Um zu würdigen, dass sie die Kieler Bevölkerung mit regionalen Lebensmitteln versorgen, erhielten die Marktbeschicker nachhaltige Mehrweg-Kaffeebecher - natürlich gefüllt mit fair gehandeltem Kaffee.

Die städtische Umweltberatung möchte mit dieser Aktion die wichtige Rolle der Händler*innen hervorheben, die für viele Verbraucher*innen die erste Anlaufstelle für regionale Produkte sind.

Die Kunden des Wochenmarktes erhielten ein Dankeschön dafür, dass sie regional und oftmals auch unverpackt auf dem Wochenmarkt einkaufen. Gemeinsam mit der Kieler Manufaktur Umtüten verteilte die Abteilung Klimaschutz des Umweltschutzamtes Jutebeutel aus Bio-Baumwolle, Recyclingbeutel und „Markttüüten“.

Die Jutebeutel und Recyclingtaschen machen mit einem „Gemeinsam klimaneutral bis 2050“-Motiv vom No Collar Siebdruckkollektiv auf die Ziele des „Masterplans 100 % Klimaschutz“ aufmerksam.

"Danke-Aktion" auf dem Kieler Wochenmarkt
Das Team der Klimaschutzstadt Kiel bedankt sich bei den Teilnehmenden auf dem Kieler Markt | Foto: Meike Gäthje
Das Team der Klimaschutzstadt Kiel bedankt sich bei den Teilnehmenden auf dem Kieler Markt | Foto: Meike Gäthje
1/3
Standbesitzer auf dem Markt bekommen einen Kaffeebecher überreicht. | Foto: Bodo Quante
Standbesitzer auf dem Markt bekommen einen Kaffeebecher überreicht. | Foto: Bodo Quante
2/3
Ein Obsthändler bekommt einen Kaffeebecher überreicht. | Foto: Bodo Quante
Ein Obsthändler bekommt einen Kaffeebecher überreicht. | Foto: Bodo Quante
3/3

8. Oktober 2018

Save the Date - Informations- und Vernetzungstreffen: Kiel auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt

Stefanie Skuppin (Leiterin Büro des Stadtpräsidenten) und Frauke Wiprich (Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik) mit vielen Sitzhockern. | Foto: Bodo Quante title=
Stefanie Skuppin (Leiterin Büro des Stadtpräsidenten) und Frauke Wiprich (Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik) organisieren das Vernetzungstreffen. | Foto: Bodo Quante

Was haben die Agenda 2030 und die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen mit Kiel zu tun? Was passiert in Kiel bereits alles, um eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung voranzubringen? Was müssen wir tun, damit Kiel noch lebenswerter wird? Was tun andere Städte?

Darüber wollen wir mit Kieler*innen aus Stadtverwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sprechen. Besonders freuen wir uns auf die Auftaktrede von Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Münster.

Wann? Am 29. Oktober 2018 von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr mit anschließendem Empfang
Wo? Im Rathaus, Ratssaal, Eingang Waisenhofstraße

Der Eintritt für die Veranstaltung ist frei. Bitte melden Sie sich bis zum 22. Oktober an. Weitere Informationen zum Programm sowie Anmeldung bitte hier: Informations- und Vernetzungstreffen „Kiel auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt“


1. Oktober 2018

Mittendrin im Klimawandel – Was kann ich dagegen tun?

Dr. Tobias Bayr (GEOMAR und Transition Town) | Foto: Vera Glomb title=
Dr. Tobias Bayr (GEOMAR und Transition Town) | Foto: Vera Glomb

Vortrag & Diskussion mit Dr. Tobias Bayr, GEOMAR und Transition Town, Kiel

Datum: Mittwoch, 10. Oktober 2018 um 20 Uhr
Ort: Think Farm der Alten Mu   

Das Wetter der letzten Jahre zeigt uns deutlich: Wir sind mittendrin im Klimawandel. Doch was passiert auf politischer Ebene? Seit über 25 Jahren wird auf Klimakonferenzen eine Lösung des Problems gesucht, aber wir haben im Moment keinen wirksamen internationalen Klimaschutz.

Es gibt also wenig Hoffnung, das Klimawandelproblem in den Griff zu bekommen. Oder doch? Ein Beispiel, das Mut macht, sind die zahlreichen Bottom-up-Projekte, die in den letzten Jahrzehnten außerhalb der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit entstanden sind, wie beispielsweise die Alte Mu.

In dem Vortrag wird Tobias Bayr den Versuch wagen, das lokale Handeln im Hier und Jetzt in das Bild des globalen Klimawandels einzuordnen und will zugleich Mut machen, sich selbst in Bottom-up-Projekten zu engagieren.  

Mehr Infos auf www.klimafrosch.de


Signet Klimaschutzstadt Kiel.100%
Bleiben Sie auf dem Laufenden

© by MessengerPeople

Wir benutzen den Service von MessengerPeople. Die Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Lieber per E-Mail?
Sie möchten Informationen per Mail bestellen? Oder Sie möchten uns auf etwas aufmerksam machen? Nutzen Sie gern das Masterplan-Kontaktformular.

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Umweltschutzamt
Abteilung Klimaschutz 
Holstenstraße 108 
24103 Kiel

Öffnungszeiten

 
Meike Gäthje
Projektleiterin
0431 901-3786



Carina Kruse
Themenbereiche private Haushalte, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen
0431 901-3771



Eyke Bittner
Themenbereich Mobilität
0431 901-4568