Blauer Park-Ausweis für Menschen mit Schwerbehinderung


Grünes Auto
 

Menschen mit Behinderung müssen
oft ein Auto benutzen.

Oft ist es schwer,
einen Park-Platz in der Nähe zu finden.

Behinderten-Parkplatz
 

Deshalb gibt es besondere Park-Plätze
für Menschen mit Behinderung.

An diesen Park-Plätzen steht ein blaues Schild

  • mit einem weißen P
  • und mit einem Bild von einem Rollstuhl.

Bodenmarkierung Behinderten-Parkplatz
 

Auf dem Boden vom Park-Platz ist oft auch
ein Bild von einem Rollstuhl.


Grünes Auto
 

Menschen mit Behinderung dürfen dort parken.
Oder wenn die Menschen mit Behinderung
im Auto mitfahren,
dann darf der Fahrer oder die Fahrerin
vom Auto dort parken.

Supermarkt
 

Die Park-Plätze sind zum Beispiel

  • vor dem Amt,
  • vor dem Super-Markt
  • oder vor der Arzt-Praxis.

Dann ist der Weg vom Auto zum Amt
oder zum Super-Markt nur kurz.


Wann darf ich auf den Behinderten-Park-Plätzen parken?

 

Sie dürfen auf den Behinderten Park-Plätzen nur
mit einem besonderen Park-Ausweis parken.

Der Ausweis heißt: Park-Ausweis
für schwer-behinderte Menschen.

  • Der Ausweis ist blau.
  • Sie können den blauen Ausweis
    in ganz Europa benutzen.
  • Der Ausweis kostet kein Geld.


Wie bekomme ich den blauen Park-Ausweis?

Schwerbehindertenausweis
 

Sie bekommen den blauen Park-Ausweis,

  • wenn Sie eine starke Geh-Behinderung haben.
    Zum Beispiel: Sie haben einen Rollstuhl.
  • Oder wenn Sie blind sind.

Dann stehen in Ihrem
Schwer-Behinderten-Ausweis
diese Merk-Zeichen: aG oder Bl.


Antrag
 

Und Sie müssen einen Antrag beim Amt stellen.
Das Amt heißt:
Straßen-Verkehrs-Behörde.

Dort gibt es auch den Antrag.
Die Adresse und Telefon-Nummer vom Amt
steht am Ende von diesem Text.


Computer
 

Den Antrag gibt es auch im Internet.
Dafür klicken Sie hier:
Antrag Behinderten-Park-Ausweis


Was muss ich mitbringen?

Brief
 

Sie hatten vorher noch keinen Park-Ausweis?
Dann müssen Sie diese Sachen mitbringen:

  • Einen Brief vom Landes-Amt
    Im Brief muss stehen:
    Sie haben eine schwere Geh-Behinderung
    oder Sie sind blind.
    Der Brief heißt: Bescheid.

Schwerbehindertenausweis
 

  • Ihren Schwer-Behinderten-Ausweis
  • und ein Pass-Bild.


Post
 

Sie können den Antrag
auch mit der Post schicken.
Dann müssen Sie diese Sachen mitschicken:

  • Eine Kopie vom Bescheid,
  • eine Kopie vom Schwer-Behinderten-Ausweis
  • und ein Pass-Bild.


Schwerbehindertenausweis
 

Sie wollen Ihren alten Park-Ausweis verlängern?
Dann müssen Sie diese Sachen mitbringen:

 

  • Ihren Schwer-Behinderten-Ausweis,
  • Ihren alten blauen Park-Ausweis
  • und ein Pass-Bild.


Post
 

Sie können den Park-Ausweis
auch mit der Post verlängern.
Dann müssen Sie diese Sachen mitschicken:

  • Eine Kopie vom Schwer-Behinderten-Ausweis
  • und das Pass-Bild.


Wo gibt es Behinderten-Park-Plätze in Kiel?

Behinderten-Parkplatz
 

In Kiel gibt es ungefähr 600 Park-Plätze
für Menschen mit einer Schwer-Behinderung.

Computer
 

Es gibt eine Liste mit allen Park-Plätzen.
Die Liste steht auf einer anderen Internet-Seite.
Dafür klicken Sie hier:
Behinderten-Park-Plätze

Die Internet-Seite ist nicht in Leichter Sprache.


Was ist noch wichtig?

 

Sie haben eine Behinderung.
Aber Sie können keinen
blauen Park-Ausweis bekommen?

Es gibt noch andere Park-Ausweise
für Menschen mit Behinderung.

 

Zum Beispiel

  • einen orangen Park-Ausweis
  • und einen gelben Park-Ausweis.

 

Mit diesen Park-Ausweisen können
die Menschen auch leichter parken.
Zum Beispiel:
Sie dürfen umsonst parken.
Aber sie dürfen nicht auf den Park-Plätzen
für Menschen mit Behinderung parken.


Straßen-Verkehrs-Behörde

Die Behörde ist im Stadt-Amt Hassee

Die Adresse ist
Saarbrückenstraße 147
24113 Kiel

Telefon 0431 901 2015


Uhr
Die Straßen-Verkehrs-Behörde hat offen:

Montag - Dienstag 7.30 - 13 Uhr
Mittwoch 7.30 - 12 Uhr
Donnerstag 7.30 - 17 Uhr
Freitag 7.30 - 12 Uhr


So kommen Sie dort hin:

Mit dem Bus:
Bis zu der Halte-Stelle: Stadtrade



Park-Platz-Schild

Mit dem Auto:
Es gibt auch Behinderten-Parkplätze.

  • Im Innenhof



Barriere-frei:

Sie kommen mit dem Rollstuhl in die Behörde.
Und es gibt einen Aufzug.