Im Stinkviertel werden alternative Mobilitäts­angebote gestärkt, das Parken neu geordnet und die Einführung des Bewohner*­innenparkens geprüft.

Oberstes Ziel ist es, allen Verkehrsteilnehmer*innen die Nutzung des Verkehrsraums zu ermöglichen.

Hintergrund: Insbesondere Personen mit Geh- oder Kinderwagen und Rollstühlen können im Stinkviertel die Gehwege bislang nicht oder nur mit sehr starken Einschränkungen nutzen. Die regelwidrig abgestellten Pkw beanspruchen so viel Gehwegfläche, dass kaum Restfläche bleibt und die Wege kaum nutzbar sind. 

Gleichzeitig sollen die Einmündungen der Straßen des Stinkviertels in die Gutenbergstraße sicherer werden, und die nachhaltige Mobilität wird gefördert. Unter anderem entsteht eine SprottenFlotte-Station und das Carsharing-Angebot wird erweitert. So haben noch mehr Quartiersbewohner*innen dann die Möglichkeit, auf einen eigenen Pkw zu verzichten und dabei trotzdem "Auto-mobil" zu bleiben.  

Grundlage für die Arbeit an dem Konzept sind neben dem politischen Auftrag der  Green City Plan sowie eine umfangreiche Parkraumuntersuchung.

 

Auf dieser Seite
Das Stinkviertel
Kartenausschnitt mit Lage des Viertels

Das Viertel liegt zwischen Veloroute 10 und Westring sowie zwischen Gutenbergstraße und Schauenburgerstraße / KITZ.
Im Online-Stadtplan ansehen


Aktuelles & Hinweise

Bei den aktuellen Sperrungen und Haltverboten in der Krausstraße im Stinkviertel handelt es sich um eine Maßnahme der Stadtwerke Kiel. In der Krausstraße wird eine neue Trafostation errichtet. Im gesamten Bereich werden für den Anschluss neue Stromkabel verlegt. Voraussichtlich dauern die Arbeiten bis Ende April 2022 an.

Weitere Halteverbote gibt es aktuell in folgenden Bereichen:

  • Gutenbergstraße mit Einfahrtbeschränkungen ins Viertel - derzeit sind die Einfahrten Schweffel- und Howaldtstraße gesperrt.
  • Feuerwehrtestfahrten machen die Halteverbote an den Knoten der Klotzstraße erforderlich.

Zwar stehen die derzeitigen Haltverbote im Stinkviertel noch nicht im Zusammenhang mit dem Mobilitätskonzept. Dennoch wird empfohlen, sich nach Möglichkeit bereits ab Mai an die im Stinkviertel vorgeschriebene Parkordnung "Längsparken am Fahrbahnrand" zu halten. 

Wenn die baubedingten Haltverbote Ende April 2022 aufgehoben werden, soll danach das Parken an den Straßen von Anfang an regelkonform sein. Das Parken längs am Fahrbahnrand ist dann möglich. Das Parken auf Gehwegen ist nur dort erlaubt, wo blaue P-Schilder dies anordnen.

Das Ordnungsamt wird dann das bisher geduldete, aber unerlaubte Schräg-Aufparken verstärkt mit Hilfe von Verwarnungshinweisen und Bußgeldern ahnden. 

  • Mit dem Umbau der Gutenbergstraße werden auch die Einmündungen der Seitenstraßen neu gebaut. Sobald diese fertig sind, werden einige Straßen im Stinkviertel zu Einbahnstraßen. Dadurch kann man von der Gutenbergstraße aus nicht mehr in die Maßmannstraße einfahren. Bitte beachten Sie die Beschilderung. 

  • Nach dem Abschluss der Bauarbeiten Gutenbergstraße wird die Neuordnung des Parkens umgesetzt. Hierbei gilt dann die übliche Regelung für das Längsparken am Fahrbahnrand. Nur dort, wo ein blaues "P"-Schild dies anordnet, darf so wie auf dem Schild abgebildet auf den Gehweg aufgefahren werden. Ab Herbst verhängt das Ordnungsamt verstärkt Verwarnungen und Bußgelder. Falsch parkende Pkw können auch abgeschleppt werden.  
  • In der Christian-Kruse-Straße entsteht eine neue Car-Sharing-Station für mehrere Fahrzeuge, sobald die Einmündung umgebaut und die neue Wohnanlage fertiggestellt ist. Jedes Carsharing-Auto ersetzt rund zehn Privatwagen und trägt effektiv zur Minderung des Parkdrucks bei. Über Preise und Angebote informieren Sie sich bitte direkt beim Anbieter StattAuto.

 

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

 


Das Konzept

Das Konzept besteht aus drei Stufen. In der ersten Stufe werden alternative Mobilitätsangebote geschaffen, dazu zählt zunächst ein weiteres Fahrzeug an der Carsharing-Station Krausstraße sowie eine neue Station der SprottenFlotte. 

Eine Neuordnung des Parkens schafft Raum auf den Gehwegen, Einbahnstraßenregelungen erhöhen die Verkehrssicherheit an den Einmündungen. Parallel wird die Einführung einer Bewohner*innenparkzone geprüft.
 

Carsharing

  • Die StattAuto-Station in der Krausstraße wird um ein drittes Fahrzeug aufgestockt.
  • Weitere Carsharing-Fahrzeuge folgen in der Christian-Kruse-Straße mit der Fertigstellung des Neubaus. 
  • Hier gibt es alle Infos zu den Stationen in Kiel
     

Bikesharing SprottenFlotte

  • Im Stinkviertel wird am östlichen Ende der Krausstraße eine Station der SprottenFlotte eingerichtet.
  • Weitere Infos zu allen Stationen und der Nutzung gibt es unter www. sprottenflotte.de
     

Fahrradbügel

  • Im Stinkviertel werden weitere Fahrradbügel ergänzt. In den Kreuzungsbereichen der Klotzstraße wurden bereits weitere Fahrradbügel installiert. Auch beidseitig der Grundstückszufahrten kamen Bügel hinzu.

Die Neuordnung des Parkens gewährt allen Verkehrsteilnehmer*innen die Nutzung des Verkehrsraumes. Folgende Bestandteile ermöglichen dieses Ziel:

  • Durchsetzung einer regelkonformen Parkordnung (Längsparken am Fahrbahnrand, wo kein Gehwegparken angeordnet ist)
  • Verminderung des Gehwegparkens, um die nutzbaren Gehwegbreiten zu vergrößern
  • nächtliches Parken nach Abschluss des Umbaus der Gutenbergstraße auf der rechten Fahrspur, um den Parkdruck während der Nachtstunden zu reduzieren
  • Einführung einer Einbahnstraßenregelung für mehrere Straßen im Stinkviertel. Bitte beachten Sie die Beschilderung.

Die Übersichtskarte zeigt die dann jeweils gültigen Parkbedingungen an.

Die Umsetzung erfolgt schrittweise.

Über die Umsetzung der regelkonformen Parkordnung informiert die Stadt gesondert. Alle Haushalte im Stinkviertel erhalten rechtzeitig entsprechende Informationsschreiben. Bitte lesen Sie diese aufmerksam durch und beachten Sie die Hinweise.

In der dritten Stufe wird die Einführbarkeit einer Bewohner*innenparkzone geprüft. 

Im aktuellen Planungsschritt wird im Zuge des Mobilitätskonzepts | Ruhender Verkehr 2035 das Stinkviertel als eines der ersten Gebiete für die Anordnung neuer Bewohner*innenparkzonen untersucht.

Hier geht es zu den Infos zu den Bewohner*innenparkzonen in Kiel.

 

 


Hintergrund zum Mobilitätskonzept Stinkviertel

Mit Beschluss am 13. August 2020 hat der Bauausschuss der Kieler Ratsversammlung die Verwaltung beauftragt, für das Stinkviertel ein Mobilitätskonzept zu entwickeln und dabei die vom Ortsbeirat vorgeschlagenen Punkte zu berücksichtigen: Drucksache 0560/2020Das skizzierte Vorgehen soll dann unter Berücksichtigung einer noch folgenden Stellungnahme des Ortsbeirates zur Geschäftlichen Mitteilung umgesetzt werden. 

Grundlage für den Beschluss war ein Antrag des Ortsbeirats Ravensberg / Brunswik / Düsternbrook vom 12. Februar 2020: Drucksache 0191/2020.

 

Ortsbeirat

Ortsbeirat am 12. Januar 2022
Die Präsentation können Sie hier öffnen (nicht barrierefrei)

Einen Ausdruck der Präsentation können Sie unter anfordern. Alle Inhalte finden Sie auch auf dieser Seite.