Projektförderung Auf- und Ausbau wirtschaftlicher Aktivitäten mit Skandinavien

Jährlich fördert die Landeshauptstadt Kiel internationale Kooperationsprojekte mit wirtschaftlicher Ausrichtung, die die Verbindungen zwischen Kiel und Skandinavien stärken, mit bis zu 6.000 Euro pro Projekt. Insgesamt stehen 25.000 Euro zur Verfügung.

Ihr Projekt passt ins Profil? Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Aufnahme vom Rathausturm mit Blick auf die Förde und Heißluftballons am Himmel
Kiel gilt als Tor zum Ostseeraum: Die wirtschaftlichen Verbindungen nach Skandinavien sollen durch Projekte noch weiter gestärkt werden.

Welche Ziele verfolgt das Förderprogramm?

Wir wollen als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort noch internationaler werden und die Landeshauptstadt Kiel als Tor zum Ostseeraum gemeinsam weiter stärken. In der Kooperation mit skandinavischen Partner*innen wie unserer Partnerstadt Aarhus oder Kolding, stecken zudem große Potenziale für Kieler Unternehmen, Gründungsszene oder Kreativwirtschaft, zum Beispiel bei Themen wie Innovation, Digitalisierung oder Nachhaltigkeit. 

Die internationale Arbeit der Landeshauptstadt Kiel verfolgt folgende zentrale Ziele:

  1. Die Landeshauptstadt Kiel nimmt ihre globale Verantwortung in den Bereichen Völkerverständigung und Nachhaltigkeit wahr.
  2. Die Landeshauptstadt Kiel bekennt sich zu Europa.
  3. Die Landeshauptstadt Kiel stärkt über internationale Zusammenarbeit den Standort Kiel.

Der Schwerpunkt dieses Förderprogrammes liegt dabei auf der Stärkung des Standortes Kiel.

Gefördert werden unter anderem konkrete Projektformate wie Delegationsreisen, Konferenzen oder Veranstaltungen - auch virtuell, oder die Anbahnung von Kooperationen. Förderfähig sind zudem die Konzeption beziehungsweise Durchführung von EU-Projekten wie Interreg, Creative Europe, etc. 


Welche Kriterien muss das Projekt erfüllen?

Damit ein Projekt durch die Landeshauptstadt Kiel gefördert werden kann, muss es folgende inhaltliche und formelle Kriterien erfüllen: 

 

  • Das Projekt leistet einen Beitrag zur Erreichung der internationalen Ziele der Landeshauptstadt Kiel, Schwerpunkt: Standortstärkung (siehe oben).
  • Das Projekt hat einen Wirtschaftsbezug und verfolgt das Ziel nachhaltiger Effekte und Kooperationen.
  • Das gegenseitige Interesse der Kooperationspartner*innen an der Zusammenarbeit wird deutlich.
  • Die inhaltlichen Ziele des Projektes und der Zusammenarbeit werden schlüssig und nachvollziehbar dargestellt.
Weitere Positivkriterien: 
  • Das Projekt befördert bevorzugt den Kontakt zu unseren Partnerstädten Aarhus und/ oder Kolding. 
  • Als Klimaschutzstadt und Trägerin des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2021 freuen wir uns über eine auf ökologische Nachhaltigkeit ausgerichtete Planung und Durchführung des Projektes. Dies schließt auch die Beauftragung lokaler oder regionaler Dienstleister*innen ein. 

 

  • qualitativ hochwertige Projektbeschreibung
  • Das öffentliche Interesse steht deutlich im Vordergrund, einzelbetriebliche wirtschaftliche Interessen sind dabei von untergeordneter Bedeutung (Ausschluss einzelbetrieblicher Förderung).
  • Notwendigkeit, Schlüssigkeit und Umsetzbarkeit des Projektes
  • Darstellung des Finanzierungsplans unter Berücksichtigung der Selbstfinanzierungsaspekte und des Fehlbedarfs
  • Vollständigkeit der eingereichten Unterlagen
  • Das Projekt wurde noch nicht begonnen.


Was muss ich zur Antragstellung wissen?

Antragsberechtigt sind juristische Personen, Vereine, gemeinnützige Einrichtungen und GbRs mit Sitz in Kiel sowie Einzelpersonen mit Wohnort in Kiel.
Projektideen können fortlaufend eingereicht werden („Windhundverfahren“). Die maximale Fördersumme beträgt 6.000 EUR, ab einer Förderhöhe von 2.000 Euro muss ein Eigenanteil von 10% nachgewiesen werden (z.B. durch Personalkosten).

 Nähere Informationen finden Sie im Merkblatt "Förderfähige Kosten". Grundsätzlich sind folgende Posten förderfähig:

  • Projektbezogene Personalkosten
  • Projektbezogene Sachkosten (inklusive Honorare)
  • Reisekosten (Fahrtkosten, Übernachtung, Verpflegungsmehraufwand)
  • Bewirtung (maximal 50 Prozent der beantragten Fördersumme) 
  1. Das Antragsformular „Förderung wirtschaftlicher Aktivitäten mit Skandinavien“.
  2. Finanzierungsplan: Der Finanzierungsplan soll dem Entscheidungsgremium Einblick in Ihre Finanzierung geben und darlegen, welche Kosten bei der Durchführung des Projektes entstehen.
  3. Angaben zur Legitimation/Bevollmächtigung der Antragsteller*in für die Antragstellung und deren rechtsverbindliche Unterschrift. Bei juristischen Personen: Satzung und Registerauszug (Handelsregister/ Vereinsregister) - bei natürlichen Personen: Kopie des Personalausweises

Bitte achten Sie darauf, dass das Antragsformular und der Finanzierungsplan von einer zeichnungsberechtigten Person unterschrieben wurde.

Bitte reichen Sie Ihren Projektantrag in digitaler und schriftlicher Form bei der Landeshauptstadt Kiel ein:

Landeshauptstadt Kiel
Referat für Wirtschaft
EU-Regiestelle
Fleethörn 9
24103 Kiel



Weitere Informationen

Jeder Förderantrag wird von uns sorgfältig geprüft und zeitnah entschieden. Die Jury setzt sich zusammen aus der Leitung des Referates für Wirtschaft und dem Sachbereich Internationales. Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft und Kreativwirtschaft sowie der Kieler Wirtschaftsförderung kommen gegebenenfalls beratend hinzu.

Die vollständige Auszahlung der Zuwendung findet in der Regel erst nach erfolgreicher Verwendungsnachweisprüfung statt. Der*die Antragssteller*in kann jedoch eine Vorauszahlung in Höhe von 50 Prozent der Zuwendung beantragen. Die Vorauszahlung muss innerhalb von drei Monaten verwendet werden.

Die Projektträger*innen verpflichten sich die Aktivitäten und Projekte über soziale Netzwerke und relevante Kommunikationskanäle zu bewerben und über Projektergebnisse zu berichten. Die Landeshauptstadt Kiel ist als Fördergeberin gut sichtbar zu nennen.


UPDATE Mai 2022

In diesem Jahr stehen keine Projektmittel mehr zur Verfügung.

Informationen für 2023 werden ab Ende des Jahres auf dieser Seite veröffentlicht.

Auch interessant
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Referat für Wirtschaft
EU-Regiestelle

Tina Hirschmann

0431 901-2374


Bei inhaltlichen Fragen

Landeshauptstadt Kiel
Referat für Wirtschaft
Internationales

Cathrin Truckenbrodt

0431 901-2106
  


Zum Herunterladen