Feuerwehr & Rettungsdienst

Notfallsanitäter*in:
Leben retten, Ruhe bewahren

Unfälle, medizinische Notfälle und lebensbedrohliche Situationen können jederzeit, an jedem Ort und bei jedem Wetter passieren: In Privatwohnungen, auf dem Sportplatz oder auf der Straße.

Wenn über die Telefonnummer 112 ein Notfall gemeldet wird, sind Notfallsanitäter*innen als erste gefragt. Sie sind es, die mit Blaulicht und Martinshorn den Rettungswagen zum Einsatzort fahren, dort mit dem*der Notärzt*in erste Hilfe leisten und die verletzten Personen bei Bedarf in das nächste Krankenhaus bringen.  

Fachlich versiert, menschlich einfühlsam

Während des Transports beobachten sie die lebenswichtigen Körperfunktionen und erhalten sie aufrecht. Sie stillen Blutungen, bedienen Blutdruckmess- und Beatmungsgeräte, erleichtern die Atmung mit Sekretabsaugpumpen und Intubationsbestecken und setzen bei Herzrhythmusstörungen Defibrillatoren ein, um durch starke Stromstöße die Herzaktivität wiederherzustellen.

Die Notfallsanitäter*innen sehen bei ihrer Arbeit häufig schwere Verletzungen - oft begleitet von Blut, Bewusstlosigkeit und Schockzuständen. Sie müssen in solchen Situationen immer ruhig und besonnen bleiben, um in der Lage zu sein, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Sie bewegen technische Geräte über enge Wege und Treppen und müssen einfühlsam auf Personen in psychischen Ausnahmesituationen und deren aufgeregte Angehörige eingehen. Sie werden mit menschlichen Schicksalsschlägen konfrontiert und begegnen dem Tod, wenn Rettungsmaßnahmen vergeblich bleiben.

Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Kiel
Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Kiel

Sorfältig, flexibel, ein gutes Gefühl

Ihr Arbeitsalltag wird außerdem von Krankentransporten geprägt, bei denen die qualifizierte Betreuung im Vordergrund steht. Nach dem Einsatz machen sie die Fahrzeuge wieder einsatzfähig, indem sie die Rettungsmittel säubern und desinfizieren. Sie erstellen auch Transportnachweise, Einsatzberichte und Notfallprotokolle.

Vom Einsatz der Notfallsanitäter*innen hängen Leben ab. Ihre Arbeit gibt den Menschen das gute Gefühl, dass ihnen im Notfall geholfen wird. Der Lohn sind Respekt und eine hohe gesellschaftliche Anerkennung.  

Eine ausführliche Beschreibung von Berufsbild und Ausbildungsgang
finden Sie auf den Ausbildungsseiten.


Wir möchten unser Team verstärken und bieten Ihnen eine Weiterbildung zum*zur Rettungssanitäter*in.

Die Berufsfeuerwehr Kiel ist Trägerin und vorwiegende Durchführerin des Rettungsdienstes in der Landeshauptstadt Kiel. Von insgesamt sieben Wachen aus werden mehr als ein Dutzend Rettungswagen in Mehrzweck-Fahrzeugstrategie, drei Notarzt-Einsatzfahrzeuge, ein Baby-Intensivtransportwagen sowie Sonderfahrzeuge zum Transport von infektiösen Patient*innen eingesetzt. In Kürze wird ein Intensivtransportwagen das Aufgabenspektrum der Mitarbeiter*innen noch erweitern.

Ihr Profil

  • 18. Lebensjahr vollendet
  • Uneingeschränkte körperliche und psychische Leistungsfähigkeit
  • Führerschein der Klasse B
  • Medizinisches Interesse, mit dem Wunsch praktische Erfahrungen im Bereich Rettungsdienst zu sammeln
  • Mittlerer allgemeiner Schulabschluss

Wir bieten Ihnen

  • einen 14-wöchigen Grundkurs zum*zur Rettungssanitäter*in mit Aufwandsentschädigung (Theorie / Klinik- und Rettungswagenpraktika)
  • Führerschein der Klasse C1
  • anschließendes Jobangebot auf Teil- oder Vollzeit bezahlt nach dem TVöD in EG 4

Ihre Ansprechpartner sind

Kay Benninghoff, 0431 5905-324,

Torben Hindemith, 0431 5905-330
 

Schicken Sie bitte Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen an die

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Brandschutz, Rettungsdienst, Katastrophen und Zivilschutz
13.1.5 Rettungsdienst
Westring 325
24116 Kiel


Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Amt für Brandschutz, Rettungsdienst, Katastrophen und Zivilschutz
Westring 325
24116 Kiel

Beratungsgespräche sind nur nach telefonischer Absprache möglich.

 

Abteilungsleiter
Dr. med. Michael Corzillius, MPH
Abteilung 13.3 Rettungsdienst

0431 5905-313