Klimaschutzstadt Kiel.100%

Klimaschutz-Tipps

Klimaschutz im Alltag – wie kann das aussehen? Mit regelmäßigen Tipps möchten wir Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie im Alltag Energie sparen und damit ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Tipp #4 – Plastiktüten: So geht´s auch ohne

Durchschnittlich nutzt jede Person in Deutschland 76 Plastiktüten und 39 „Hemdchenbeutel“ (das sind die dünnen Plastikbeutel für Gemüse und Obst) pro Jahr – jeweils für eine halbe Stunde!

Plastiktüten belasten die Umwelt in mehrfacher Hinsicht. Für die Herstellung wird Erdöl verwendet. Bei der Verbrennung werden giftige Stoffe wie Formaldehyd und Phenole freigesetzt.

Sie belasten vor allem dann die Umwelt, wenn sie in die freie Natur gelangen. Viele Kunststoffe zersetzen sich erst nach Jahrhunderten. Der Plastikabfall verschmutzt unter anderem die Meere und gefährdet die dort lebenden Tiere. 

Alter Mann mit Obstkorb title=
Foto: @xalanx / Fotolia

Was kann ich tun? – 5 Klimatipps für den plastiktütenfreien Einkauf:

1. Taschen statt Tüten
Immer eigene Taschen, Rucksäcke und alte Tüten mitnehmen. Am besten immer eine kleine zusammenfaltbare Tasche dabei haben. So können Sie auch bei spontanen Einkäufe das Klima schonen.

2. Mehrmals nutzen
Wenn Stoffbeutel oder Papiertüten nur einmal benutzt werden, sind sie nicht besser für die Umwelt als Plastiktüten. Deshalb gilt unabhängig von der Art der Tüte oder des Beutels: Mehrmals nutzen! Jede nochmalige Verwendung erspart der Umwelt die Herstellung einer neuen Tüte. Erst wenn sie zu dreckig oder kaputt ist als Müllbeutel für den Gelbe-Tonne-Abfall nutzen.

3. Die gute Tat
„Herrenlose“ Plastiktüten aufheben und entsorgen, auch wenn sie nicht von Ihnen stammen. Über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne können ausgediente Plastiktüten dem Recycling zugeführt werden.

4. Kleine Dinge ohne Tasche
Nehmen Sie kleinere Einkäufe, zum Beispiel aus der Apotheke, in der Jackentasche mit.

5. Plastiktüte - Nein Danke
Ungefragt erhaltene Plastiktüten dürfen Sie ruhig den Verkäufer*innen zurückgeben. Das ist nicht unhöflich und ein einfacher Schritt zur Bewusstseinsbildung. 


Tipp #3 – Standby-Verbrauch

Standby-Verbrauch – das gibt’s doch gar nicht mehr!

Doch! Und zwar dort, wo niemand es erwartet: Zum Beispiel bei extrem sparsamen Waschmaschinen, die ständig 12 Watt benötigen. Ohne Schalter an der Steckdose sind das locker 100 kWh oder 32 Euro pro Jahr. Finden kann man „Stromdiebe“ mit einem Messgerät, das es u.A. bei der Verbraucherzentrale kostenlos zu leihen gibt.

Mit schaltbaren Steckdosen „Stromdiebe“ ausschalten - Foto: Florian Schmölz title=
Mit schaltbaren Steckdosen „Stromdiebe“ ausschalten | Foto: Florian Schmölz

Tipp #2 – Hydraulischer Abgleich

Machen Sie jetzt einen Hydraulischen Abgleich Ihrer Heizungsanlage und tauschen Sie die Heizungspumpen!
So sparen Sie Brennstoff und bis zu 90% Ihres Pumpenstroms! Fast ein Drittel der Kosten werden durch Förderung übernommen. Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Altes, nicht einstellbares Heizkörperventil | Foto Sebastian Klein/Wikipedia, CC BY-SA 3.0 title=
Altes, nicht einstellbares Heizkörperventil | Foto Sebastian Klein/Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Tipp #1 – LED Leuchmittel

Achten Sie auch bei LED Leuchtmitteln auf den Energieverbrauch!
Häufig kosten verschwenderische LED-Lampen deutlich mehr als sehr effiziente; das bei gleicher Farbtemperatur, Leuchtstärke und sogar vom gleichen Hersteller.

Foto: Vivien Rehder title=
Vergleich der Wärmeabstrahlung von zwei LED-Leuchtmitteln mit gleicher Leuchtstärke und Farbtemperatur des gleichen Herstellers.| Foto: Vivien Rehder
Signet Klimaschutzstadt Kiel.100%
Bleiben Sie auf dem Laufenden

© by WhatsBroadcast

Wir benutzen den Service von WhatsBroadcast. Die Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Lieber per E-Mail?
Sie möchten Informationen per Mail bestellen? Oder Sie möchten uns auf etwas aufmerksam machen? Nutzen Sie gern das Masterplan-Kontaktformular.

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Umweltschutzamt
Abteilung Klimaschutz 
Holstenstraße 108 
24103 Kiel

Öffnungszeiten

 
Meike Gäthje
Projektleiterin
0431 901-3786



Carina Kruse
Themenbereiche private Haushalte, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen
0431 901-3771



Eyke Bittner
Themenbereich Mobilität
0431 901-4568