Zensusbefragung 2022 in Kiel

Gibt es in Deutschland genügend Wohnungen? Brauchen wir mehr Schulen, Studienplätze oder Altenheime? Wo muss der Staat für seine Bürger*innen investieren? Um diese und andere Fragen zu beantworten, führen die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder in Deutschland alle zehn Jahre einen Zensus – auch bekannt als Volkszählung – durch.

Der Zensus dient als wichtige Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik und Wirtschaft. Auf Grund des Zensus können Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Schulen und Kindertagesstätten besser geplant werden. Er dient natürlich auch als Datengrundlage für viele amtliche Statistiken. Alle EU-Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, alle zehn Jahre eine solche Befragung durchzuführen. In Kiel werden dafür circa 19.500 Haushalte befragt. 

 
Wir suchen für die Befragung in Kiel Interviewer*innen, die ab Frühjahr 2022 in die Haushalte gehen. Voraussetzung für das Amt sind Volljährigkeit und ein Wohnsitz in Deutschland. 

Neben flexiblen Arbeitszeiten erhalten die Interviewer*innen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von bis zu 850 Euro, eine umfassende Schulung und eine aktive Betreuung durch unsere Erhebungsstelle.

Weil die Bewerbung über das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein läuft, müssen Sie im Bewerbungsbogen Kiel auswählen. Der Eingang Ihrer Bewerbung wird Ihnen nicht automatisch bestätigt. Wir werden uns kurzfristig mit Ihnen in Verbindung setzen.

Zur Bewerbung

 

Das Logo von Zensus 2022
Wichtige Links
Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Erhebungsstelle Zensus
Andreas-Gayk-Straße 23-25
24103 Kiel



Logo Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schnell gefunden
 

Die Aufgabe der Denkmalpflege ist es, den Zeugniswert von Denkmälern zu bewahren. Dies muss nicht zwingend bedeuten, dass eine bestimmte Funktion des Denkmals für immer festgeschrieben wird; […] Die entscheidende Frage ist, wie viel Nutzung ein Denkmal verträgt, d.h. welches Maß an Veränderungen noch vertretbar ist, ohne dass das Denkmal seinen Dokumentationswert einbüßt.“ (Martin, Dieter J. und Krautzberger , Michael: Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege. 4. Auflage, C.H. Beck, München (2017), S. 697)