Internationales Kiel

Wir bauen Brücken

Wer sind die Personen, die die internationalen Partnerschaften Kiels prägen und voranbringen? Es sind Menschen aus den Verwaltungen, aus der Zivilgesellschaft, aus allen Lebensbereichen wie Kultur, Bildung oder Sport. Sie setzen sich ein für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und bauen Brücken in andere Kulturen.

Jeden Monat stellen wir eine*n Brückenbauer*in aus Kiel oder aus den Partnerstädten in einem Kurzinterview vor. Sie kennen Leute, die unbedingt dazugehören? Dann lassen Sie uns das gerne wissen.

 

April 2022 Dirk Lonnemann - The Bay Areas e.V.

Herr mit kurzen braunen Haaren und Brille
Dirk Lonnemann, Foto: privat
Wer bist du und was genau machst du?

Ich heiße Dirk Lonnemann und bin als Unternehmer mit Sitz in Kiel damit beschäftigt, Mitarbeitende für unsere Kunden zu finden und zu binden. Als ehemals aktiver Regattasegler hat es mich zum Studium aus dem Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen an die Ostsee nach Kiel gezogen, wo ich mich seitdem mehr als wohl fühle. Kiel ist meine selbst gewählte Heimatstadt und mein Lebensmittelpunkt. Ich blicke auf jahrzehntelang gewachsene Freundschaften und geschäftliche Kontakte zurück und bin privat wie gesellschaftlich vielfältig engagiert.

Worum geht es in deinem aktuellen Projekt zwischen Kiel und San Francisco?

Aufgrund der familiären Verbindung meines Geschäftspartners aus Schönberg, Kreis Ostholstein, nach San Francisco haben wir vor Jahren davon geträumt, die Menschen der Regionen zu verbinden. Es gab so viele Analogien, die Meere, der Spirit, die Aufgeschlossenheit der Menschen und vieles mehr, was uns veranlasste, in Kiel das Interesse für eine Städtepartnerschaft mit San Francisco zu wecken. Das war anfangs nicht ganz einfach, aber dank unserer Beharrlichkeit entwickelte die Partnerschafts-Idee eine ungeheure Dynamik. Wir konnten viele Menschen in Kiel für unser Vorhaben begeistern . Um die Städtepartnerschaft mit Leben zu füllen, haben wir gemeinsam mit allen Gleichgesinnten den Verein The Bay Areas e.V. ins Leben gerufen.

Im letzten Jahr haben wir ein neues Event namens „Lighthouse Swim – Open Water Kiel“ etabliert, um Menschen aus Kiel und San Francisco zusammenzubringen und mit ihren Aktivitäten ein Augenmerk auf die Reinhaltung der Meere und den Schutz der Ozeane zu richten. Ein „Lighthouse Swim - Open Water San Francisco“ Schwesterevent fand nun erstmalig im April 2022 in San Francisco statt. Schwimmer*innen aus Kiel und San Francisco stellten „Escape from Alcatraz“ nach und schwammen gemeinsam von der Insel Alcatraz an Land zum gastgebenden Verein SERC South End Rowing Club.

Blick auf den Hyde St. Pier und Segelschiffe am Ufer vor San Francisco.
Der Hyde St. Pier vor dem SERC South End Rowing Club San Francisco, Foto: privat.
Weshalb findest du internationale Arbeit wichtig?

Menschen, Welten und Kulturen verbinden bedeutet hinschauen, miteinander reden, gemeinsam reflektieren, voneinander lernen und sich gemeinsam freuen. Grenzen übergreifende Erfahrungen dieser Art führen zu Verständnis, Respekt und Anerkennung füreinander und helfen beim gemeinsamen Fortkommen. Solange Menschen miteinander kommunizieren, ist alles in Ordnung. Wir sehen leider gerade an anderer Stelle in der Welt, was es bedeutet, nicht mehr zu kommunizieren und stattdessen zu konfrontieren.

Um das zu verhindern ist ein offener Austausch aus meiner Sicht essenziell. Engagierte Arbeit im Verein The Bay Areas e.V. zur Belebung der Städtepartnerschaft Kiel-San Francisco und die Verbindung von Menschen sind unser Beitrag dazu, unser Herzensanliegen!

Was hat dich am meisten während deines Projekts mit San Francisco überrascht?

Die räumliche Distanz der Städte Kiel und San Francisco hatte in mir anfangs ein Gefühl von „anderer Welt“ ausgelöst. Inzwischen erlebe ich durch mehrere Besuche, die entstandenen Freundschaften und gemeinsame Aktivitäten sowie durch den damit verbundenen Austausch mit meinen Freunden in San Francisco ein „Gefühl des Zuhause-Seins“ tausende Kilometer von Kiel entfernt. Ich kenne mich aus in den Straßen von San Francisco, besuche wiederholt Freunde, gehe dort im Verein gemeinsam mit ihnen schwimmen und laufe auf der Golden Gate Brücke, als wenn ich immer schon da gewesen wäre. Ich hätte mir nie erträumt, dass San Francisco als vertraute Umgebung in meinem Leben seinen Platz finden könnte.

Was würdest du anderen Engagierten, die ein internationales Projekt planen, mit auf den Weg geben?

Glaubt immer an eure Ziele und versucht, voranzuschreiten, andere zu begeistern und sie mitzunehmen. Wir konnten mit unseren Ideen sehr positive Erfahrungen machen, viele tolle Verbindungen schaffen und nachhaltige Projekte initiieren. Dadurch sind Freundschaften entstanden, die schon Jahre andauern und vielleicht sogar ein Leben lang halten.

Also: Dranbleiben, Ideen einbringen und Türen öffnen; das macht Freude und schafft Erfüllung.

Dirk Lonnemann vor der Golden Gate Bridge in San Francisco.
Dirk Lonnemann vor der Golden Gate Bridge in San Francisco, Foto: privat.

Die Interviews der vergangenen Monate

Januar 2022
Februar 2022
März 2022
Kontakt

Frauke Wiprich
Leiterin des Sachbereichs Internationales und Nachhaltigkeit
0431 901-2504
   


Daniela Roth
0431 901-2501